Brand in Celler Flüchtlingsunterkunft - Sieben verletzte Personen

Bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in der Hohen Wende in Celle wurden in der vergangenen Nacht sechs Personen leicht verletzt. Am Gebäude entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Euro.

CELLE. Die bisher durchgeführten polizeilichen Ermittlungen sprechen dafür, dass ein 44 Jahre alter männlicher Bewohner gegen 23.00 Uhr im Wohnheim auf zur Zeit nicht bekannte Art und Weise im Flur des 1. OG Gebrauchsgegenstände vorsätzlich in Brand setzte. Durch das Feuer entstand eine extreme Hitze- und Rauchentwicklung, die schließlich dazu führte, dass mindestens sechs Bewohner und ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes durch Rauchgaseinatmung leicht verletzt wurden.

Durch die im Gebäude installierten Rauchmelder wurden die Bewohner auf das Feuer aufmerksam und verließen teilweise das Gebäude. Die weiteren Bewohner wurden mit Hilfe des Sicherheitsdienstes und der zwischenzeitlich alarmierten Feuerwehr unter Einsatz einer Feuerwehrleiter aus dem Gebäude evakuiert. Die Bewohner wurden noch in der Nacht zum Teil zur LAB nach Braunschweig gebracht beziehungsweise bei nahen Angehörigen untergebracht.

Der der Tat dringend verdächtige Mann montenegrinischer Abstammung wurde unmittelbar nach der Tat auf dem Gelände der Unterkunft angetroffen und vorläufig festgenommen. Im weiteren Verlauf des Tages wurde er einem Richter beim Amtsgericht Celle vorgeführt. Dieser erließ nach Anhörung einen Untersuchungshaftbefehl.

Autor: Polizeiinspektion Celle, geschrieben am: 17.02.2018       Artikel drucken