Foto: Michael Ende

Neue Spezialität: "Fleur de Cell"

„Fleur de Sel“, handgeschöpftes Meersalz, gilt bei vielen als ganz besondere Delikatesse – jedenfalls bei jenen, denen es nichts ausmacht, dass die Rückstände verdunsteten Meerwassers oft auch mikroskopisch kleine Plastikmüll-Reste enthalten. Eine ähnlich appetitliche Salz-Spezialität hätte man jetzt in der Celler Innenstadt ernten können: Dort waren nach der Schneeschmelze Straßen wie etwa die Stechbahn immer noch schneeweiß, weil auf ihnen eine teils zentimeterdicke Streusalz-Kruste zurück geblieben war: „Fleur des Cell“ vom Allerfeinsten. Da hatten es die Streudienste wohl etwas zu gut gemeint. Die Folgen für die Umwelt sind negativ, da dieses Salz irgendwann im Boden, in den Flüssen und schließlich auch im Meer landet. Von daher dürfte sich Celler Straßen-Salz auch mit der internationalen Spezialität mischen.

Autor: Michael Ende, geschrieben am: 05.03.2018       Artikel drucken