Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Auf Tradition folgt Neuausrichtung in Westercelle
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Auf Tradition folgt Neuausrichtung in Westercelle
18:36 12.01.2018
Von Katharina Baumgartner
Das alte Hauptgebäude des Schützenhaus´ wurde bereits im Jahre 1882 als Gastwirtschaft genutzt. Quelle: Michael Schäfer
Westercelle

Detlef Günther habe mit seiner Arbeit das alte Schützenhaus weit vorangebracht. „Er ist sehr rührig.“ Doch gleichzeitig ist sich die Eigentümer-Familie bewusst, wie schwer es wird – bei der Größe und Ausrichtung – einen neuen Pächter für die Gaststätte zu finden.

Auf einer Fläche von etwa 3500 Quadratmetern befinden sich im Altbau drei Clubräume mit Platz für bis zu 120 Personen. In der Gaststätte können 60 Gäste bewirtet werden. Besonders die vier Doppelkegelbahnen seien ein Knackpunkt, berichtet Betz. Dem stimmt der bisherige Pächter Detlef Günther zu. „Kegeln ist nicht mehr angesagt.“ Doch auch qualifiziertes Personal zu finden, sei zunehmend schwerer geworden, sagt Günther. Gleichzeitig nehme die Arbeitsbelastung zu, denn „Gastronomie ist ein Rund-um-die-Uhr-Job“, so das Fazit des Gastronoms.

15 Jahre, die Detlef Günther das traditionelle Gasthaus im Westerceller Ortskern betrieben hat, enden nun für ihn. Doch während Detlef Günther geht, kommt sein Bruder Stefan Günther, der die Immobilie von der Familie Betz gekauft hat. „Eigentlich wollte ich schon eher Schluss machen“, sagt Detlef Günther. Bereits Ende 2016 habe er seinen Pachtvertrag bei der Familie Betz gekündigt, den Betrieb wollte er gemäß Vereinbarung noch bis in den Sommer 2017 weiterführen. „Das Gebäude sollte nicht leer stehen“, sagt der scheidende Pächter im Hinblick auf den Weiterbetrieb.

Mit den vorherigen Eigentümern habe er stets mit offenen Karten gespielt, gibt der neue Eigentümer Stefan Günther an. „Ich hab gesagt, dass ich das Objekt nicht erhalten will“, sagt der Neubesitzer. Das rund 137 Jahre alte Gebäude müsse langfristig saniert werden, erklärt Frauke Betz. Zudem stehe das Haus nicht unter Denkmalschutz. Der neue Eigentümer ist sich des hohen Stellenwertes des Lokals für Westercelle bewusst. „Es soll wieder ein Ort der Begegnung entstehen“, sagt Stefan Günther. Bislang befinde man sich noch in der Entwurfsplanung. Eine wohnliche und geschäftliche Nutzung werde angestrebt. Stefan Günther möchte mit seiner Versicherungsagentur in die neue Immobilie einziehen und auch ein gastronomischer Bereich werde angedacht. Über die konkrete Planung möchte Günther noch nichts sagen. „Das ist alles noch Zukunftsmusik.“

Fest steht jedoch, dass der Abriss der Gaststätte im Mai oder Juni erfolgen soll. Bevor die Bagger anrücken, können sich die Westerceller vom „Alten Schützenhaus“ bei einer Abrissparty verabschieden und bei einem Flohmarkt Erinnerungsstücke bis hin zu den Dachziegeln kaufen. Ab Ostern wird dann ein neues Kapitel in Westercelles Dorfmitte geschrieben.

Sich ein Auto mit mehreren Menschen teilen – das sogenannte "Carsharing" – nimmt bundesweit zu. Was in Großstädten bereits gängige Praxis ist, soll jetzt auch in Celle einziehen. Mit vier Fahrzeugen startet das Autohaus Speckhahn eine neue Carsharing-Offensive in Celle.

Katharina Baumgartner 14.01.2018

Es herrschte klirrende Kälte, und dicke Schneeflocken verwandelten die Landschaft in ein weißes Meer, als Bärbel Hagelberg den Brief im Dezember aus dem Briefkasten zog. Mehr als vier Tage war der braune Umschlag unterwegs, hat 6362,41 Kilometer zurückgelegt, ist über den Atlantik geflogen, bis ihn die 77-Jährige aus der kanadischen Stadt Kitchener in den Händen hielt.

Katharina Baumgartner 12.01.2018

In den nächsten Tagen erscheint ein Katalog mit den Werken des RWLE Möller. Anlässlich dessen 65. Geburtstages zeigt das Bomann-Museum vom 20. Januar und bis in den August hinein viele der Bilder des großen, ungeliebten Sohns der Stadt.

Andreas Babel 12.01.2018