Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Auswanderin trägt Celle im Herzen
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Auswanderin trägt Celle im Herzen
18:03 12.01.2018
Von Katharina Baumgartner
Auch international hat Celle einen großen Bekanntheitsgrad. In eine deutsch-kanadische Zeitung haben es - der Celler Dichter Ernst Schulze und der Weihnachtsmann-Workshop geschafft. Gitta Hagelberg bekommt - regelmäßig Post von ihrer Schwägerin Bärbel. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

„Ich musste so lachen“, sagt die Auswanderin. Gleich habe sie die Absenderin, ihre in Celle lebende Schwägerin Gitta, angerufen. Diese hatte ihr zu Weihnachten ein besonderes Geschenk gemacht: die neuste Ausgabe des CZ-Magazins „Alte Fotos erzählen“. Beim Durchblättern sei die 77-Jährige doch besonders bei einer Seite hängen geblieben. „Ich kenne meinen alten Chef ja von allen Seiten, aber so habe ich ihn ja noch nie gesehen“, sagt Bärbel Hagelberg und beginnt dabei zu lachen. Das große Schwarz-Weiß-Bild, das Helmuth Hörstmann beim Saunagang im Celler Hallenbad zeigt, lässt die Auswanderin in Erinnerung schwelgen.

In den 1960er Jahren hat sie als Krankenschwester in der Praxis des Arztes gearbeitet. Zu der Familie Hörstmann habe sie immer ein tolles Verhältnis gehabt, sagt die 77-Jährige. Selbst in schweren Zeiten habe sie auf die Unterstützung des Ehepaars Hörstmann zählen können. „Umso schwerer war es, alles hinter mir zu lassen“, sagt Hagelberg. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion sei sie 1968 mit ihrem Ehemann und Kind nach Kanada aufgebrochen. Die berufliche Perspektive habe die Familie auf den anderen Kontinent getrieben. „Das Heimweh ist groß“, sagt sie heute wehmütig.

Umso mehr freute sich die Auswanderin, als sie in dem Magazin "Als in Celle noch Filmstars an der Pfennigbrücke drehten“ nicht nur ihren ehemaligen Arbeitgeber wiedersah, sondern auch Erzählungen von ihrer einstigen Adresse wiederfand. "Die Denickestraße, wo ich einst wohnte, war eine Eisenbahn-Siedlung", sagt sie fasziniert, "das wusste ich noch nicht." Doch auch Ehemann Dieter meldet Interesse an dem Magazin an. „Da ist ein richtig kleiner Kampf, wer es zuerst lesen darf, entstanden“, sagt die 77-Jährige mit einem Lachen in der Stimme. Ein besseres Geschenk hätte es für die beiden nicht geben können, erklärt sie freudig.

Der Kontakt zu ihre Schwägerin Gitta aus Celle ist innig. „Sie ist die Liebste, die ich drüben habe“, schwärmt die Frau aus Kanada. Regelmäßig telefonieren die beiden Frauen miteinander. Doch auch Gitta Hagelberg staunte, als sie ihre Post aus Nordamerika öffnete. „Bärbel hat mir zwei Artikel über Celle geschickt. Diese sind in einer deutsch-kanadischen Wochenzeitung erschienen, berichtet die 73-jährige Westercellerin. „Meine Heimatstadt in einer auswärtigen Zeitung, das hat mich stolz gemacht.“ Die Westercellerin darf sich bereits jetzt schon neue Hoffnung auf baldige Post aus dem Ausland machen, denn wie Bärbel Hagelberg verrät, ist die deutsch-kanadische Zeitung wieder frisch erschienen. „Vielleicht wieder mit neuen Artikeln aus Celle.“

In den nächsten Tagen erscheint ein Katalog mit den Werken des RWLE Möller. Anlässlich dessen 65. Geburtstages zeigt das Bomann-Museum vom 20. Januar und bis in den August hinein viele der Bilder des großen, ungeliebten Sohns der Stadt.

Andreas Babel 12.01.2018

Die Zukunft vorhersehen? Das kann auch Margrit Surburg nicht. Doch eines steht fest: Für die langjährige Inhaberin der traditionsreichen Weinhandlung Bornhöft an der Zöllnerstraße wird der 31. Januar kein Tag sein wie jeder andere. Seit 1984 – und damit 34 Jahre – war Surburg beinahe täglich im Geschäft tätig. Die Weinhandlung ist ihr Lebenswerk. Doch Ende des Monats ist Schluss. Surburg hört auf.

Carsten Richter 11.01.2018

Die WG/Die Partei-Fraktion im Celler Rat hat beantragt, dass der geplante Flächennutzungsplan „Baustoffrecycling Klein Ottenhaus" sowie der zugehörige Bebauungsplan überprüft werden.

Michael Ende 10.01.2018