Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Ortsteile Belegschaft des Hehlentorstifts arbeitet jetzt für GmBH aus Mönchengladbach
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Belegschaft des Hehlentorstifts arbeitet jetzt für GmBH aus Mönchengladbach
19:19 08.06.2018
Von Gunther Meinrenken
Lobetal-Geschäftsführerin Christine Petersen wünscht den neuen Eigentümern der Betriebs-GmbH für das Hehlentorstift, Brigitte Wellens (links) und Joseph A. Devadas, alles Gute für die Zukunft. Quelle: David Borghoff
Celle

Das Heim wird seit 2008 von der Lobetalarbeit geführt. Ursprünglich lief der Pachtvertrag Ende Juni dieses Jahres aus, allerdings wurde er noch einmal um ein Jahr verlängert.

Und das passt genau in die Pläne der neuen Betreiber. Denn seit Donnerstag steht fest: Die Lobetalarbeit hat ihre Anteile an der Betriebs-GmbH verkauft und die neuen Eigentümer wollen ein paar Meter entfernt auf dem Eckgrundstück Braunhirschstraße/Georg-Wilhelm-Straße ein neues Pflegeheim bauen und damit die stark sanierungsbedürftige Immobilie des jetzigen Hehlentorstifts verlassen.

Die etwa 70 Mitarbeiter des Hehlentorstifts arbeiten ab sofort für die Anuba Holding GmbH mit Sitz in Mönchengladbach. Die Geschäftsführer Brigitte Wellens und Joseph A. Devadas betreiben derzeit drei weitere Einrichtungen. "Alle Mitarbeiter werden bei uns zu den gleichen Bedingungen übernommen", verspricht Wellens, die froh wäre, wenn möglichst viele Angestellte mit an den neuen Standort ziehen würden. Schließlich kennen sich Mitarbeiter und Bewohner teilweise schon seit Jahren.

"Der Neubau wird über 92 Einzelzimmer und zwei Doppelzimmer verfügen. Wir investieren zwischen 7 und 8 Millionen Euro", berichtet Devadas. Die Planung sei abgeschlossen, der Bauantrag eingereicht. "Wenn wir die Baugenehmigung haben, legen wir sofort los, das Bauunternehmen steht bereit. Das dürfte im November der Fall sein, so dass der Bau rechtzeitig vor Ablauf des Pachtvertrages im Hehlentorstift fertig wird", so Devadas.

Der kaufmännische Vorstand der Lobetalarbeit, Christine Petersen, freut "sich sehr über dieses Ergebnis. Es ist uns etwas Gutes gelungen". Petersen sei es vor allem darum gegangen, dass die Mitarbeiter keine Nachteile haben werden. Als sie am Donnerstag die Neuigkeiten bei einer Mitarbeiterversammlung verkündet hat, habe es spontan Beifall gegeben.

Das bestätigt Michael Spiller von der Mitarbeitervertretung der Lobetalarbeit. Die Lösung für die jetzigen Angestellten klinge erst einmal in Ordnung, dennoch kritisiert Spiller die fehlende Transparenz: "Die Kollegen sind morgens um 6 Uhr zur Arbeit gegangen und dachten, sie arbeiten für Lobetal, und dann erfahren sie um 13.30 Uhr, dass sie einen neuen Chef haben." Viele wären bestimmt gerne weiter bei Lobetal geblieben, so Spiller, der es gerne gesehen hätte, wenn Lobetal an der Betriebs-GmbH beteiligt geblieben wäre.

Wenn am Samstag bei der Streetparade Marchingbands durch die Gassen der Altstadt ziehen, könnte es durchaus sein, dass die Musiker bei ihrem Gang durch die Mauernstraße besonders genau beobachtet werden.

Gunther Meinrenken 08.06.2018

„Das A und O ist das Mähen. Drei- bis viermal pro Woche muss der Rasen geschnitten werden, damit er dicht wird und sich gut verwurzelt“, beschreibt Landwirt Cecil Leiffer die Arbeit, die nötig ist, um Rollrasen herzustellen.

10.06.2018

Die SVO hat die Akquise für den Ausbau von Glasfaserkabel im Celler Ortsteil Bostel abgeschlossen und wird demnächst mit dem Ausbau beginnen. Somit wird Bostel nach Auskunft des Unternehmens die erste Ortschaft in Stadt und Landkreis Celle sein, die flächendeckend mit der modernsten Internettechnik versorgt sein wird.

Michael Ende 08.06.2018