Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Carsharing ist "Imagegewinn für Celle"
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Carsharing ist "Imagegewinn für Celle"
16:00 14.01.2018
Von Katharina Baumgartner
Celles Oberbürgermeister Jörg Nigge (Mitte) und die beiden Ford-Geschäftsführer Ralph Tintemann (links) und Murat Alatas setzen auf Carsharing. Quelle: Michael Schäfer
Celle

Entsprechend der unterschiedlichen Nutzungsweisen wurden die unterschiedlichen Fahrzeugtypen für die jeweiligen Standorte gewählt, erklärt Murat Alatas, Geschäftsführer des Autohauses Speckhahn in Celle. So sei für den Standort am Lauensteinplatz bewusst ein Kombimodell des Ford Focus ausgewählt worden. Gerade alleinerziehende Mütter seien hin und wieder auf ein Auto angewiesen, sagt Alatas. Weitere Standorte sind am Celler Bahnhof und die Parkpalette am Herzog-Ernst-Ring.

Unterstützt wird das Projekt von der Stadt Celle, die die festen Parkplätze zur Verfügung stellt. "Das ist ein Imagegewinn für Celle", sagt Celles Oberbürgermeister Jörg Nigge. "Carsharing trägt den veränderten gesellschaftlichen Mobilitätsbedürfnissen Rechnung." Ob sich das Modell bei den Cellern durchsetzen wird, werde die Erfahrung zeigen, sagt Alatas.

Die Autos können über das Internet oder per App gebucht werden. Dafür wird eine Kundenkarte benötigt, die bei den Ford-Autohäusern Speckhahn freigeschaltet wird. Mit der Kundenkarte können Fahrer auf ein engmaschiges Netz von Carsharing-Fahrzeugen deutschlandweit zugreifen. Das Angebot für den Kurzzeiteinsatz orientiert sich an den Stunden, für die das Fahrzeug ausgeliehen wird. Von 8 bis 22 Uhr beläuft sich der Preis pro Stunde für einen Ford Fiesta auf 2,30 Euro (danach 1,50 Euro) plus 19 Cent pro gefahrenen Kilometer.

Es herrschte klirrende Kälte, und dicke Schneeflocken verwandelten die Landschaft in ein weißes Meer, als Bärbel Hagelberg den Brief im Dezember aus dem Briefkasten zog. Mehr als vier Tage war der braune Umschlag unterwegs, hat 6362,41 Kilometer zurückgelegt, ist über den Atlantik geflogen, bis ihn die 77-Jährige aus der kanadischen Stadt Kitchener in den Händen hielt.

Katharina Baumgartner 12.01.2018

In den nächsten Tagen erscheint ein Katalog mit den Werken des RWLE Möller. Anlässlich dessen 65. Geburtstages zeigt das Bomann-Museum vom 20. Januar und bis in den August hinein viele der Bilder des großen, ungeliebten Sohns der Stadt.

Andreas Babel 12.01.2018

Die Zukunft vorhersehen? Das kann auch Margrit Surburg nicht. Doch eines steht fest: Für die langjährige Inhaberin der traditionsreichen Weinhandlung Bornhöft an der Zöllnerstraße wird der 31. Januar kein Tag sein wie jeder andere. Seit 1984 – und damit 34 Jahre – war Surburg beinahe täglich im Geschäft tätig. Die Weinhandlung ist ihr Lebenswerk. Doch Ende des Monats ist Schluss. Surburg hört auf.

Carsten Richter 11.01.2018