Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Ortsteile Celler Badeland baut Eventsauna
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Celler Badeland baut Eventsauna
16:37 12.06.2018
Von Gunther Meinrenken
Badeland-Leiter Matthias Gaupp (links) und Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Edathy haben es sich im Sauna-Outfit schon einmal dort gemütlich gemacht, wo der Neubau enstehen soll. Quelle: David Borghoff
Celle

Wohltuende Lichteffekte, idyllische Entspannungsatmosphäre und als Sahnehäubchen noch ein paar Bahnen draußen im Schwimmbecken drehen, während schon die ersten Schneeflocken fallen und zwar so, wie Gott einen schuf, sprich, vollkommen nackig. So lässt sich zusammenfassen, was Saunagäste im Celler Badeland ab Mai kommenden Jahres erwartet. Die Stadtwerke Celle und das Frei- und Hallenbad an der 77er Straße planen, eine Eventsauna zu bauen. Die Arbeiten sollen Mitte September losgehen. Ob sich die Idee des ganzjährigen Betriebes des Freibades realisieren lässt, muss allerdings noch geprüft werden.

Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatten Badeland-Leiter Matthias Gaupp und Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Edathy angekündigt, den Saunabereich des Schwimmbades attraktiver gestalten zu wollen. Jetzt stellen sie die Pläne im Detail vor. "Wir werden auf der jetzigen Fläche der Beachlandschaft eine Panoramasauna für etwa 50 Gäste schaffen", sagt Gaupp. Die Angebote sollen Ende Juli vorliegen, rechtzeitig vor der Freibadsaison im kommenden Jahr soll der Neubau fertig sein. Die Kosten schätzt Edathy auf maximal bis zu eine Million Euro.

Mit der Erweiterung wird die bisherige Saunalandschaft weiter in den Außenbereich getragen. Die Saunafreunde sollen über eine Brücke zur neuen Attraktion geführt werden. Darunter können die Freibadgäste im Sommer entlang gehen, um zu den Liegewiesen und Schwimmbecken zu gelangen. Ein Sichtschutz soll beide Gästegruppen voneinander trennen.

"Die Eventsauna wird etwa 150 Quadratmeter groß werden und bekommt eine Heißluftsauna sowie einen Ruhebereich, Duschen, Umkleidekabinen und ein WC", erläutert der Badeland-Leiter. Das Gebäude wird in Fachwerkoptik gestaltet. "Wir möchten uns beim Erscheinungsbild an der Heidekultur orientieren, wollen regional bleiben", so Gaupp. Der Clou werde ein so genannter Marktplatz werden, wo sich die Besucher der Panoramasauna an Tischen, Stühlen und Liegen und begleitet von einem besonderen Lichtkonzept entspannen können. In dem neuen Bereich würden auch Mottoabende stattfinden. Ein zweites Ruhehaus sei für das darauffolgende Jahr in Planung.

An der Realisierung eines weiteren Wunsches von Edathy wird noch gearbeitet. Der Stadtwerke-Geschäftsführer möchte den Saunagästen etwas ganz Besonderes bieten. "Mit einem variablen Konzept möchten wir ermöglichen, dass das Außenschwimmbecken zu Nicht-Freibadzeiten genutzt werden kann. Und das während des ganzen Jahres", schwebt Edathy vor.

Im Sommer hieße dass, dass die "Nackedeis" von 20 bis 22 Uhr draußen ihre Bahnen ziehen könnten, wenn der normale Bäderbetrieb bereits geschlossen sei. "Ein ganzjähriger Betrieb würde allerdings bedeuten, dass auch die Heizung und die Wasseraufbereitung das ganze Jahr über laufen müssten. Das wird gerade noch durchkalkuliert", erklärt Edathy. Eine Entscheidung über das spezielle Schwimmangebot werde daher erst dann fallen, wenn die Zahlen vorliegen.

Irgendwas ist seit dem Wochenende anders in der Lauensteinstraße. Die Atmosphäre ist auf einmal fröhlicher, die Mauern viel bunter. Verantwortlich für diese Verwandlung sind neben der Caritas und dem Stadtteilmanagement vor allem die Kinder des Viertels.

12.06.2018

Ein deutliches Ministerwort und ungebrochen hohe Anmeldezahlen – über mangelnde Unterstützung aus der Elternschaft und aus der Landesregierung kann sich die Celler IGS nicht beschweren. Der zweite Anlauf für eine gymnasiale Oberstufe an der Gesamtschule im Schulzentrum Burgstraße dürfte nach Stand der Dinge allerdings trotzdem scheitern. Denn im Kreistag gibt es bei den Gegnern kaum Bereitschaft, sich zu bewegen. -

Gunther Meinrenken 11.06.2018

Die Unsicherheit für Mitarbeiter und Bewohner hat ein Ende. Nachdem im Februar vergangenen Jahres bekannt wurde, dass die Burchard Führer GmbH die Immobilie des Hehlentorstifts gekauft hatte, fragte sich vor allem die Belegschaft, wie es weitergehen soll. Jetzt gibt es eine Lösung.

Gunther Meinrenken 08.06.2018