Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Ortsteile Celler IGS: Erstmal kein Abitur
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Celler IGS: Erstmal kein Abitur
16:52 11.06.2018
Von Gunther Meinrenken
Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Vergangenen Donnerstag hatte sich Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) bei einer Veranstaltung in Nienhagen für eine gymnasiale Oberstufe an der IGS ausgesprochen. An der Trift reagiert man entsprechend dünnhäutig. "Mit Verwunderung hat der Landkreis zur Kenntnis genommen, dass der Kultusminister dem Celler Kreistag bei einem Thema Ratschläge erteilt, bei dem er keine Zuständigkeit hat und das er nur aus der Ferne und wohl auch nicht in aller Tiefe betrachtet hat", so Landkreissprecher Tore Harmening.

Der Landkreis würde sich wünschen, "dass Herr Tonne zunächst einmal dafür sorgt, dass es bei seinen Aufgabenfeldern substanzielle Fortschritte gibt. So warten die Celler Schulen schon seit einigen Jahren darauf, dass es für die Inklusion ausreichend Lehrer gibt und dass die Lehrerversorgung an allen weiterführenden Celler Schulen in ausreichendem Maße gewährleistet ist", fährt Harmening fort.

237 Schüler wurden fürs kommende Schuljahr an der IGS angemeldet, und das, nachdem der Kreistag im Dezember vergangenen Jahres einen Antrag auf eine gymnasiale Oberstufe abgelehnt hatte. Die Anmeldezahlen bewegten sich damit annähernd auf dem Niveau des Vorjahres mit 242 Schülern.

Beeindruckt davon zeigt sich allerdings nur Kreistagsmitglied Iris Fiß (Unabhängige). "Bei derartigen Anmeldezahlen werden wir uns einer Oberstufe nicht verschließen können. Das wird uns vor finanzielle Herausforderungen stellen, aber ich bin der Meinung, wir sollten diesen Schritt machen", sagt Fiß. Die Befürworter einer Oberstufe hätten damit eine Stimme mehr, aber das wird nicht reichen, solange die WGL und die FDP nicht "umfallen". Und damit ist zumindest erst einmal nicht zu rechnen. FDP-Kreistagsmitglied Charles Sievers: "Unser Nein bleibt eindeutig." Allenfalls mittelfristig in 10 bis 15 Jahren oder bei gravierenden Änderungen der Schullandschaft kann sich Sievers vorstellen, dass die FDP für eine Oberstufe an der IGS stimmt. Ähnlich sieht es Ulrich Kaiser (WGL). Zehn Jahre sind ihm allerdings zu lang. "Das kann man der IGS nicht zumuten."

Die Mehrheit um CDU und AfD dürfte also halten, ganz im Sinne von CDU-Fraktionsvorsitzendem Torsten Harms. „Die absolute Zahl der Anmeldungen bei der IGS lässt nicht auf den Bedarf einer eigenständigen Oberstufe schließen. Die CDU-Fraktion ist nach wie vor für eine intensive Zusammenarbeit zwischen Ernestinum und IGS, um eine attraktive Oberstufe für beide Schulen am Standort Burgstraße zu gestalten.“

Damit ist klar, dass es im Herbst wohl die gleichen Debatten geben wird, wie schon im vergangenen Jahr, denn auch die SPD rückt von ihrem Ja für eine Oberstufe nicht ab. "Die Gesamtschule in Celle ist ein wertvoller Teil unserer Schullandschaft. Dies wird besonders dadurch deutlich, dass sich Jahr für Jahr weit über 200 Eltern für diese Schulform für ihre Kinder entscheiden. Die Politik muss den Wunsch dieser Eltern endlich respektieren und einer Oberstufe für die IGS zustimmen", so SPD-Fraktionsvorsitzender Mathias Pauls.

Die Unsicherheit für Mitarbeiter und Bewohner hat ein Ende. Nachdem im Februar vergangenen Jahres bekannt wurde, dass die Burchard Führer GmbH die Immobilie des Hehlentorstifts gekauft hatte, fragte sich vor allem die Belegschaft, wie es weitergehen soll. Jetzt gibt es eine Lösung.

Gunther Meinrenken 08.06.2018

Wenn am Samstag bei der Streetparade Marchingbands durch die Gassen der Altstadt ziehen, könnte es durchaus sein, dass die Musiker bei ihrem Gang durch die Mauernstraße besonders genau beobachtet werden.

Gunther Meinrenken 08.06.2018

„Das A und O ist das Mähen. Drei- bis viermal pro Woche muss der Rasen geschnitten werden, damit er dicht wird und sich gut verwurzelt“, beschreibt Landwirt Cecil Leiffer die Arbeit, die nötig ist, um Rollrasen herzustellen.

10.06.2018