Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Celler Kooperationen stellen Weichen für Berufsleben
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Celler Kooperationen stellen Weichen für Berufsleben
18:07 30.01.2018
Von Katharina Baumgartner
Celle

„Als Unternehmen habe wir diskutiert, wie wir uns besser in der Schule einbringen können“, sagt Benjamin Bricke, Lidl-Verkaufsleiter im Landkreis Celle. Mögliche Praktika, Betriebsbesichtigungen oder Vorbereitungen auf Assessment-Center seien einige Bestrebungen der Zusammenarbeit. Daraus können Synergieeffekte bestehen, sind sich Bricke und Benedikt Höhme, Berufsorientierungsbeauftragter der IGS, sicher. Mit Lidl habe die Schule einen kompetenten Partner, der den Übergang von Schule ins Berufsleben erleichtern könne, gewonnen, sagt Höhme.

Die Idee der Ausbildungsbrücke ist es Schüler ehrenamtlicher Paten zur Seite zu stellen, die den Jugendlichen verschiedene Berufsfelder vorstellen, auf Bewerbungsgespräche und die Ausbildung vorbereiten. „Sinn ist es, dass die Paten die Schüler bis zum Ende der Ausbildung begleiten“, erklärt Ralf Wolter, Projektkoordinator der Ausbildungsbrücke. In der Regel finden die Treffen in der Schule während der Freistunden statt.

Das mit- und voneinander Lernen bildete die Grundlage des interkulturellen Austauschs zwischen den deutschen Johanniter-Mitarbeitern und russischen Ärzten. Auf Einladung der Johanniter-Akademie Bildungsinstitut Niedersachsen und Bremen ist eine russische Delegation aus Fachärzten und Lehrkräften des Regionalzentrums für Katastrophenmedizin Perm zu einem fachlichen Austausch rund um den Rettungsdienst nach Deutschland gereist. Die Delegation besuchte auch ein Seminar zum „Kooperativen Lernen“, das in der der Celler Rettungswache der Johanniter am Behrenskamp stattgefunden hat.

Katharina Baumgartner 30.01.2018

Wo sonst die Teller klappern und das Mittagessen verspeist wird, öffnet Shaila Savgat nun ihren Schuhladen. Die 15-Jährige Schülerin der Oberschule Celle I steht hinter einem Verkaufstresen, in ihren Händen ein Paar Turnschuhe, doch Mitschülerin Wiktoria Bukala scheint "not amused" zu sein. Die blauen Treter gefallen der Achtklässlerin nicht. "Can I have the green shoes, please?", fragt Wiktoria ihre gegenüberstehende Freundin. "Of course", entgegnet Shaila und reicht sofort das beliebte grüne Turnschuhpaar an ihre "Kundin". Diese und ähnliche "real life situations", wie Englischlehrerin Annette Klein die Übungsszenarien beschreibt, zeigen sich seit gestern in der Mensa der Oberschule, die sich in ein englisches Sprachendorf verwandelt hat.

Katharina Baumgartner 29.01.2018

In einer großen grauen Halle sind einige Menschen. Leise, fast andächtig, gehen sie an den Wänden entlang, setzen sich vor die Videoinstallationen oder betrachten die zahlreichen Fotos. Eine Handvoll Menschen hatte trotz oder gerade wegen des 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, ihren Weg in die Gedenkstätte Bergen-Belsen gefunden.

Audrey-Lynn Struck 28.01.2018