Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Ortsteile Celles Wohnungsbaugesellschaft trennt sich von ihrem Chef
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Celles Wohnungsbaugesellschaft trennt sich von ihrem Chef
18:59 06.06.2018
Von Gunther Meinrenken
Celle

In der Mitteilung heißt es: "Aufsichtsrat und Geschäftsführung der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft Celle (WBG) haben sich darauf verständigt, den im Juli 2019 auslaufenden Anstellungsvertrag des Geschäftsführers Matthias Hardinghaus bei der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft nicht zu verlängern."

Hardinghaus war 2009 als Stadtbaurat nach Celle gekommen. Seine Amtszeit war von diversen Pannen gekennzeichnet. Mit dem Angebot, die Geschäftsführung der WBG zu übernehmen, entledigte sich der damalige Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD) mit Zustimmung der Politik seines "Problemangestellten".

Hardinghaus sorgte unter anderem als Stadtbaurat im Zuge des BauBeCon-Skandals für negative Schlagzeilen. Gravierende Fehler beim Vergabeverfahren für die Sanierungsträgerschaft für die Celler Altstadt hatten dafür gesorgt, dass die ganze Ausschreibung noch einmal vorgenommen werden musste. Zum Verhängnis wurde Hardinghaus letztlich, dass ihm maßgeblich der Verlust von 4,5 Millionen Euro an Fördermitteln für das Projekt "Gelenk Neumarkt" angelastet wurde – das Vorhaben scheiterte, in der Politik mehrten sich die Stimmen, Hardinghaus abzuwählen. Doch dem widersetzte sich die CDU. Hinter den Kulissen einigte man sich darauf, Hardinghaus den Geschäftsführerposten bei der WBG zu geben. Sein ursprünglich bis 2017 gültiger Vertrag als Wahlbeamter bei der Stadt wurde bis Mitte 2019 für die WBG verlängert.

Dass Hardinghaus im kommenden Jahr die WBG verlässt, ist in Celles politischen Kreisen keine große Überraschung. Vielen galt Hardinghaus als "nicht mutig genug". Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt habe er nicht aktiv angenommen. Erst im März dieses Jahres gab die WBG bekannt, bis 2026 in einem Bauprogramm 85 Millionen Euro investieren zu wollen. Für Hardinghaus kam diese Initiative wohl zu spät.

Bei der Stadt und der WBG findet man hingegen lobende Worte: "Hardinghaus hat das Unternehmen erfolgreich in das Wohnungsneubaugeschäft geführt sowie die interne digitale Modernisierung maßgeblich umgesetzt", heißt es. Er werde sich "neuen Aufgaben in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft widmen. Den Vertrag bei der WBG wird er erfüllen und sich dabei insbesondere der Projektwicklung im Bereich Bauinvestitionen widmen".

Die Stelle des WBG-Geschäftsführers wird im Herbst bundesweit ausgeschrieben. "Die Herausforderungen für die neue Geschäftsführung liegen unter anderem im verstärkten Wohnungsneubau, im Wiedereinstieg in den sozialen Wohnungsbau und in der kostengünstigen Sanierung des Wohnungsbestandes – auch unter Zuhilfenahme externer Fördermittel", heißt es in der Pressemitteilung.

Die Belebung des Brandplatzes gehört zu den maßgeblichen Zielen der Altstadtsanierung. Seit mehr als 20 Jahren hat sich allerdings nichts getan, um den Platz attraktiver zu gestalten. Nun verkündet Stadtbaurat Ulrich Kinder, dass die Planung auf die Zielgerade einbiegt. "Nach der Sommerpause werden wir unseren Entwurf zur Umgestaltung der Politik vorstellen", so Kinder.

Gunther Meinrenken 06.06.2018

Womit könnte die Celler Seniorenwoche besser beginnen als mit einer bezaubernd-fröhlichen aber auch nachdenklich machenden Ausstellung von Schülern zum Thema „Jung trifft alt“? Eine solche wurde gestern Vormittag, gleich im Anschluss an die offizielle Eröffnung, im Mehrgenerationenhaus vorgestellt. Initiiert vom Seniorenberat der Stadt Celle haben sich Lehrerinnen und Schüler der Klassen 5 und 7 des Hermann-Billung-Gymnasiums im Unterricht künstlerisch mit Fragen wie „Wer bin ich jetzt? Wie stelle ich mir das Alter vor?“ auseinandergesetzt.

04.06.2018

An der Grundschule Wietzenbruch werden seit 2001 in Kooperation mit dem Fachdienst Jugendarbeit der Stadt Celle jedes Jahr Konfliktlotsen angelernt. Diese ausgebildeten Kinder helfen anderen Kindern Streitigkeiten zu klären und setzen sich für einen friedlichen Umgang miteinander ein. Am Ende der Ausbildung steht eine dreitägige Fahrt, die jetzt auf Gut Sunder stattfand.

Michael Ende 04.06.2018