Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Ortsteile Durch die Schultüte zum neuen Job
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Durch die Schultüte zum neuen Job
16:07 08.08.2018
Quelle: Stella-Sophie Wojtczak
Anzeige
Celle

Kimberly steht mit ihrer Mama Nicole Beinroth im Neuen Kreistagssaal des Landkreises Celle. Hier findet das vierte "Schultütenfest" des Jobcenters statt. Eingeladen wurden alle Familien aus Celle, die im Leistungsbezug stehen und ein Kind haben, das am Samstag eingeschult wird. 90 Kinder, wie Kimberly, folgten Einladung mit ihrer Familie, insgesamt sind etwa 300 Menschen gekommen. Neben den Schultüten, gefüllt mit Stiften, Papier, Radiergummis, Süßigkeiten und einem Kuscheltier, gibt es für die Abc-Schützen Kinderschminken und Spiele, sie können zum Beispiel ihr Minisportabzeichen machen.

"Eine ganz tolle Aktion ist das", freut sich Kimberlys Mama. Die gelernte Bäckereifachverkäuferin würde gern wieder berufstätig sein, sie ist auch für Berufe außerhalb ihrer Lehre offen. Während ihre Tochter beim Schultütenfest beschäftigt ist, hat Beinroth Zeit, sich über ihre eigene berufliche Zukunft zu informieren.

Anzeige

Dazu gibt es bei der Veranstaltung, die im Rahmen der bundesweiten Kampagne "Einstellungssache - Jobs für Eltern" stattfindet, über zehn Infostände. Hier werden nicht nur Modelle für einen Einstieg oder Wiedereinstieg gezeigt, sondern auch geeignete Jobs vorgestellt.

Das Jobcenter in Celle möchte so bewusst den Kontakt zu Eltern im Leistungsbezug suchen und ihnen gleichzeitig mögliche Arbeitgeber vorstellen. "Wir möchten die Mütter und Väter am Erwerbsleben teilhaben lassen und sie unterstützen", so Sylke Schwanhold, Geschäftsführerin des Jobcenters.

Die anstehende Einschulung sei dafür ein guter Zeitpunkt. "Sie ist ein Impuls für Eltern, auf die eigene Weiterbildung zu gucken", sagt Schwanhold. Dadurch, dass die Kinder vormittags in der Schule sind, kann eine Lücke für eine neue Arbeitsstelle entstehen. Vor allem bei Alleinerziehenden mit mehreren Kindern ist die Zeit im Alltag knapp.

Das bestätigt auch Beinroth. "Ich habe vier Kinder, da fallen die Termine, wie sie fallen", beschreibt sie ihre Situation. Drei ihrer Kinder sind nun in der Schule, ihr jüngstes wird in den nächsten Jahren eingeschult. "Vielleicht sind wir dann nicht mehr beim Schultütenfest dabei, wenn ich dann wieder einen Job habe". Ihr Ziel ist es auf jeden Fall, wieder zu arbeiten. Um ihre Chancen dafür zu verbessern, ist Beinroth dabei ihren Führerschein zu machen, "der würde mir vieles erleichtern".

Von Stella-Sophie Wojtczak

Gunther Meinrenken 07.08.2018
07.08.2018
Audrey-Lynn Struck 07.08.2018