Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Ortsteile Ganztägige Warnstreiks am Mittwoch in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Ganztägige Warnstreiks am Mittwoch in Celle
01:09 15.03.2018
Von Christoph Zimmer
Aktion zum Auftakt der Tarifverhandlungen am Donnerstag vor dem Neuen Rathaus in Celle. Quelle: David Borghoff
Celle

Einschränkungen gibt es auch beim Zweckverband Abfallwirtschaft. So werden die Annahmestellen in Altencelle, Hambühren und Hermannsburg ganztägig geschlossen bleiben, wie Geschäftsführer Tobias Woeste auf CZ-Anfrage am Mittwochmorgen mitteilte. Die Müllabfuhr dagegen werde "regülar stattfinden".

Mitarbeiter der Sparkasse Celle sind auch bei dem Warnstreik dabei. "Wir werden uns an dem Warnstreik", bestätigte Personalsratsvorsitzender Thomas Aulich. "Auf den normalen Geschäftsbetrieb wird das aber keinerlei Auswirkungen haben."
Am Mittwoch werden die Beschäftigten von kommunalen und Bundesdienststellen im Landkreis Celle ihre Arbeit niederlegen, teilte die Gewerkschaft am Dienstagabend in einer Pressemitteilung mit. Betroffen sind demnach unter anderem die Sparkasse, der Landkreis, die Stadt Celle, das Allgemeine Krankenhaus, die Abfallwirtschaft und die Arbeitsagentur.

Die Beschäftigten starten in zwei Demonstrationszügen jeweils vom Französischen Garten und vom AKH aus um 10.30 Uhr und werden sich gegen 11.30 Uhr zu einer Kundgebung auf dem Großen Plan versammeln.

"Gute Arbeit – Gute Leute – Gutes Geld" – unter diesem Motto haben zum Auftakt der Tarifverhandlungen am vergangenen Donnerstag rund 60 Mitarbeiter der Celler Stadtverwaltung unter andrem für Gehaltserhöhungen demonstriert. Im Rahmen einer tarifpolitischen Mittagspause vor dem Neuen Rathaus forderten die Beschäftigten, dass ihre Löhne um sechs Prozent, mindestens aber um 200 Euro monatlich erhöht werden sollten.

Hintergrund

Die Gewerkschaft verdi fordert für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Gleichzeitig sollen die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte um 100 Euro pro Monat angehoben werden. Die Vorschrift, Auszubildende nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung zu übernehmen, will verdi wieder in Kraft setzen.

Die Laufzeit des Tarifvertrages soll zwölf Monate betragen. Der Bund wird von verdi aufgefordert, das Verhandlungsergebnis zeit- und wirkungsgleich auf die 344.000 Beamten, Richter, Soldaten sowie 182.000 Versorgungsempfänger zu übertragen. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 15./16. April in Potsdam terminiert.

Kocht Oberbürgermeister Jörg Nigge (CDU) beim geplanten Ausbau des Nordwalls für den gegenläufigen Verkehr sein "eigenes Süppchen", ohne die Politik einzubinden? Diese Vermutung äußert Bernd Zobel, Fraktionsvorsitzender der Grünen. Er habe Hinweise darauf, dass die Stadt das Vorhaben bereits bei der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr angemeldet haben soll. In einer Anfrage an die Verwaltung möchte Zobel Klarheit haben.

Gunther Meinrenken 12.03.2018

Rar sind die Bauplätze in Celle, vor allem in Innenstadtnähe. Da dürften die Pläne der Bode-Pröve-Baugesellschaft, auf dem Gelände des Palais der 2011 verstorbenen Konzertsängerin Margarete Grote-Bourry vier Einfamilienhäuser und ein Doppelhaus zu errichten, der Stadt eigentlich gerade recht kommen. Doch das Vorhaben des Uetzer Unternehmens in unmittelbarer Nachbarschaft der Hehlentorschule kommt nicht richtig vom Fleck.

Gunther Meinrenken 12.03.2018

Dem Publikum wurde zu Beginn des Programms ein fulminanter Abend versprochen und das Berliner Vokal-Ensemble hat geliefert. Nimmt man den Applaus als Indikator, dann waren sich die Zuschauer in der CD Kaserne einig: Das Konzert des A-cappella-Sextetts "Onair" in der CD-Kaserne war ein voller Erfolg.

11.03.2018