Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Ortsteile „Ihr seid der absolute Glückgriff“
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile „Ihr seid der absolute Glückgriff“
15:11 13.06.2010
Mauerfall: Familie Ende und die Ost-West-Freundschaft, die im Reformhaus begann. Quelle: Stefan Kübler
Anzeige
Lachendorf

„Diese Menschen waren uns sofort ganz nah“, erzählt Ali Ende heute. „Wir wollten die Menschen aus der DDR unbedingt kennen lernen und es ist unglaublich, dass unsere Freundschaft so lange gehalten hat.“

Da Ehepaar Matthis noch das heimische Vieh versorgen musste, lehnte sie die erste Einladung schweren Herzens ab, begab sich am darauf folgenden Sonnabend jedoch erneut nach Celle. „Ach, die Matthis’“, begrüßte Werner Ende die beiden wie alte Freunde, bevor sie sich auf den Weg ins Heide-Eck nach Lachendorf machten, um griechisch essen zu gehen. Ali Ende fuhr im Wartburg der Gäste mit, um ihnen den Weg zu zeigen und im Restaurant staunten beide über die Preise und konnten es immer noch nicht glauben, eingeladen zu werden.

Anzeige

Beim Essen weiteten die Endes ihre Einladung aus. „Wollt Ihr über Nacht bleiben?“, fragten sie, entfachten kurz darauf den Kamin im Wohnzimmer und saßen drei Stunden lang zusammen und plauderten über ihr bisheriges Leben. „Schlafen konnte ich hinterher nicht wirklich. Ich war viel zu aufgeregt“, sagt Ali Ende.

Am nächsten Morgen traf sie Irmtraut Matthis im Flur. Beide fielen sich spontan in die Arme und die Sachsen-Anhaltinerin sagte: „Ihr seid der absolute Glücksgriff.“

Diesem ersten Treffen folgten noch viele weitere. Ehepaar Ende fuhr zwei Wochen später erstmals in die Heimat der Matthis’, in der sie von Oma Irmgard und fünf Sahnetorten empfangen wurden. In den vergangenen 20 Jahren verbrachten sie Urlaubsreisen nach Dänemark, Rügen oder in den Spreewald gemeinsam und der handwerklich begabte Hans-Erich ging den Endes oft helfend zur Hand. „Wir können uns alles erzählen und das machen wir auch“, sagt Ali Ende lächelnd. „Jeden Sonntag läuft das Telefon heiß.“

Von Stefan Kübler