Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile MS-Betroffenenberater: "Als DJ haue ich abends die Hütte raus"
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile MS-Betroffenenberater: "Als DJ haue ich abends die Hütte raus"
18:31 17.01.2018
Von Katharina Baumgartner
Kein Selbstmitleid: Jörg Berger leidet an Multiple Sklerose, wenn er als DJ auf Partys auflegt ist er in seinem Element. Quelle: Katharina Baumgartner
Celle

Der heute 50-Jährige erinnert sich ganz genau, als die ersten Beschwerden aufkamen. Ostersonntag im Jahr 2003: Als DJ legte er bei einer Silberhochzeit auf. Erschöpft stieg er nach der Partynacht in sein Auto und machte sich auf den Heimweg. Vor seinen Augen verschwimmen die Lichter des Gegenverkehrs. „Da habe ich mir noch keine Sorgen gemacht, ich dachte ich sei bloß übermüdet“, sagt der Vater einer Tochter. Am nächsten Morgen sieht er alles doppelt – der damals 34-Jährige fühlt sich zunehmend schlechter.

Ein Arztbesuch bringt die Gewissheit. Multiple Sklerose hieß die kurze Diagnose. Doch die Worte des Neurologen schocken ihn nicht. „Cool, jetzt weißt du endlich was du hast“, das habe er damals gedacht. Erst nach und nach habe er die Bedeutung der Erkrankung realisiert, erklärt der Bürokaufmann. Fünfzehn Jahre ist das nun her, seitdem gehören die zwei Buchstaben zu seinem Leben. Oder wie Berger es mit einem Schmunzeln sagt: „Seitdem lebt die MS offiziell mit mir.“

Der 50-Jährige bezeichnet MS als die „Krankheit der 1000 Gesichter“. Bei jedem Betroffenen zeige sie sich anders. Bei ihm schwanke der gesundheitliche Zustand fast täglich. „Abends haue ich die Hütte raus, doch morgens bin ich für alles zu haben, aber für nichts zu gebrauchen.“ Und genau das spielt seinem großen Hobby direkt in die Karten. Denn noch immer steht der 50-Jährige hinter dem DJ-Mischpult. Seine Leidenschaft gilt nach wie vor der Musik.

„Sobald ich abends als DJ unterwegs bin, ist alles gut“, sagt Berger. Die Krankheit dürfe nicht die Kontrolle über sein Leben bekommen. „Wenn es mir mal schlecht geht, sag ich mir ,Hey, du musst dahin gehen, die Leute verlassen sich auf dich‘.“ Kopf in den Sand stecken, gibt es für ihn nicht. Weitere Infos unter http://www.dmsg-niedersachsen.de/ oder unter Telefon (0511) 703338.

220 Wohneinheiten sollen im ersten Bauabschnitt auf der Allerinsel rund um den Celler Hafen entstehen. Während die Stadt noch dabei ist, die Interessen der dort angesiedelten Betriebe Conmetall und Barilla mit der Wohnbebauung unter einen Hut zu bekommen, gibt es auf einem anderen Feld Fortschritte. Der Verein GeoEnergy hat jetzt seine Machbarkeitsstudie zur geothermischen Wärmeversorgung der Wohnblöcke vorgelegt. Ergebnis: Die Wohneinheiten könnten problemlos mit Erdwärme versorgt werden.

Gunther Meinrenken 17.01.2018

Mit einem politischen Kniff hatte Klaus Didschies in der letzten Sitzung des Celler Rates vor der Weihnachtspause den Haushalt für dieses Jahr gerettet. Als sich in der Debatte abzeichnete, dass der von der Verwaltung vorgelegte Etat keine Mehrheit bekommen würde, beantragte der CDU-Ratsherr eine geheime Abstimmung. Ergebnis: Von den Gegnern des Zahlenwerks waren drei Ratsmitglieder "umgefallen", der Haushalt wurde mit 21 zu 18 Stimmen bei zwei Enthaltungen verabschiedet. Gleiches könnte sich nun am 31. Januar im Celler Rat wiederholen, wenn über die Abgabe der Jugendhilfe an den Landkreis abgestimmt wird – nur mit umgekehrten Vorzeichen. Dieses Mal könnte die konservative Mehrheit den Kürzeren ziehen.

Gunther Meinrenken 16.01.2018

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns alle einig, dass wir heute arbeiten“, sagt Inhaberin Andrea Hamster. Haare waschen, schneiden, föhnen: Zugunsten der beiden Celler Tierheime hat das fünfköpfige Team 1330,40 Euro gesammelt.

Katharina Baumgartner 16.01.2018