Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile „Outdoor-Dorftreff“ unter Boyes Eichen geplant
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile „Outdoor-Dorftreff“ unter Boyes Eichen geplant
17:29 23.01.2018
Von Michael Ende
Unter den Eichen in Boyes Mitte möchte Heiko Gevers mit den Boyern einen Dorftreffpunkt etablieren. Quelle: David Borghoff
Boye

Mankos gibt es aber doch. Die Schießsportgruppe und der Tennisclub böten vereinsinterne Freizeitmöglichkeiten und Treffpunkte in ihren Vereinsheimen, sagt Gevers: „Es fehlt aber ein Treffpunkt für die, die sich einfach nur mal für einen Klönschnack zusammensetzen möchten. Deshalb hat eine Gruppe im letzten Jahr neben dem Kinderspielplatz einen Bürgerbrunch veranstaltet, der großen Anklang fand.“ Die dabei erwirtschafteten Überschüsse und Spenden sollten für die Einrichtung eines „Outdoor-Dorftreffs“ im Zentrum des Dorfes eingesetzt werden: „Der Platz unter den Eichen ist mit der Stadtverwaltung bereits abgestimmt und ein weiterer Bürgerbrunch wird die Baukasse füllen.“

Der besonders durch die Lkw auf der Winsener Straße verursachte Verkehrslärm führe zunehmend zu Beschwerden aus der Bevölkerung, so Gevers: „Hier wird der Ortsrat in Verbindung mit der Stadtverwaltung Lösungsmöglichkeiten entwickeln müssen.“ Boye verfüge außerdem über keine Einkaufsmöglichkeit für den täglichen Bedarf. „Es ist daher wichtig, die Entwicklung des ÖPNV genau zu beobachten, damit auch gerade für die älteren Mitbürger eine Verbindung in die Innenstadt erhalten bleibt.“

Das geplante Naturschutzgebiet „Entenfang Boye und Grobebach“ errege gegenwärtig die Gemüter der Grobebach-Anlieger, da ein fünf Meter breiter Uferstreifen unter Schutz gestellt werden solle. „Es wird auf der politischen Ebene zu klären sein, welche Nachteile die Anrainer zu erwarten haben. Für den Erhalt des Entenfangs als besonders zu schützendes Gebiet werden Lösungen gefunden werden müssen, wie der Erhalt dieses Kleinods finanziell gesichert werden kann.“

Boyes Nähe zum Wald stelle einen Vorzug der Wohnlage dar und sei für viele der entscheidende Grund hier zu wohnen, weiß Gevers. Doch der Wald könne auch Gefahren bergen: „Mögliche Bedrohungen durch die Zunahme der Wolfspopulation müssen in Absprache mit den zuständigen Stellen genau beobachtet werden.“

Für die Donnerstags-Vorstellung des Films "Wunder" (15.30, 18 und 20 Uhr in 2D, ab null Jahren) verlost die CZ fünf Karten unter allen, die morgen, 23. Januar, zwischen 16 und 16.15 Uhr unter Telefon (05141) 990110 anrufen.

Michael Ottinger 22.01.2018

Da gab's was auf die Ohren – also im rein akustischen, nicht im gewalttätigen Sinn. Tatsächlich blieben die Gäste während des gesamten Konzerts von „Hellfire“ in der CD-Kaserne sehr friedlich. Gewaltig waren hier nur Lautstärke, Sound und die Show – ganz im Sinne ihres großen Vorbilds: der australischen Rockband AC/AD. Das Celler Publikum kam – oft nicht zum ersten Mal – um mit der Coverband aus Niedersachsen „partymäßig abzufeiern“. -

21.01.2018

Mit unguten Gefühlen schauen die Soldaten der Bundeswehr derzeit nach Berlin. Nach dem Scheitern einer Jamaika-Koalition hat der Sonderparteitag der SPD gestern den Weg freigemacht, um in Koalitionsgespräche mit der CDU einzusteigen. Bei den Angehörigen der Streitkräfte dürfte darüber nicht gerade viel Jubel ausgebrochen sein. Das deutete sich zumindest einen Tag zuvor beim Neujahrsempfang der Celler Reservisten in der Immelmann-Kaserne an, bei dem der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) als Gastredner auftrat. Die Soldaten bemängeln eine zu geringe Unterstützung für die Belange der Bundeswehr.

Gunther Meinrenken 21.01.2018