Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Russische Ärzte lernen von Celler Johannitern
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Russische Ärzte lernen von Celler Johannitern
18:04 30.01.2018
Von Katharina Baumgartner
Celle

Einer der Schwerpunkte der Reise der russischen Delegation, zu der unter anderem der stellvertretende Gesundheitsminister der Region Perm, Konstantin Shipiguzov, sowie der Leiter des Regionalzentrums für Katastrophenmedizin Perm, Oleg Fedotkin, zählten, war der fachliche Austausch über das Ausbildungssystem im deutschen und russischen Rettungsdienstwesen.

Auch wurde der russischen Delegation Kenntnisse über das kooperative Lernen vermittelt. In einem Vortrag in der Johanniter-Wache in Celle erklärte Gerhard Latt, langjähriger Johanniter-Lehrbeauftragter, das Grundprinzip des kooperativen Lernens. Bei dieser Interaktionsform, die die Johanniter in ihrer Ausbildung seit vielen Jahre anwenden, erwerben die beteiligten Personen gemeinsam und in wechselseitigem Austausch Fertigkeiten.

Diese Interaktionsform bedeute eine intensivere Vorbereitung der Lehrkraft. „Das kooperative Lernen erfordert ein großes Umdenken für den Lehrer und die Teilnehmer. Auch den Erfolg des Unterrichtes sei nicht sofort erkennbar. Es muss mehr kommuniziert und zusammen gearbeitet werden“, so Latt. Er ermutigte die russischen Kollegen, das kooperative Lernen im Unterricht in ihrem Heimatland einzusetzen.

Kersten Enke, Leiter der Johanniter-Akademie in Hannover, bewertete das Treffen positiv: „Gegenseitiger Austausch von fachlichem Know-how fördert ebenfalls das bürgerliche Verständnis zwischen Russland und Deutschland,davon profitieren beide Seiten.“

Wo sonst die Teller klappern und das Mittagessen verspeist wird, öffnet Shaila Savgat nun ihren Schuhladen. Die 15-Jährige Schülerin der Oberschule Celle I steht hinter einem Verkaufstresen, in ihren Händen ein Paar Turnschuhe, doch Mitschülerin Wiktoria Bukala scheint "not amused" zu sein. Die blauen Treter gefallen der Achtklässlerin nicht. "Can I have the green shoes, please?", fragt Wiktoria ihre gegenüberstehende Freundin. "Of course", entgegnet Shaila und reicht sofort das beliebte grüne Turnschuhpaar an ihre "Kundin". Diese und ähnliche "real life situations", wie Englischlehrerin Annette Klein die Übungsszenarien beschreibt, zeigen sich seit gestern in der Mensa der Oberschule, die sich in ein englisches Sprachendorf verwandelt hat.

Katharina Baumgartner 29.01.2018

In einer großen grauen Halle sind einige Menschen. Leise, fast andächtig, gehen sie an den Wänden entlang, setzen sich vor die Videoinstallationen oder betrachten die zahlreichen Fotos. Eine Handvoll Menschen hatte trotz oder gerade wegen des 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, ihren Weg in die Gedenkstätte Bergen-Belsen gefunden.

Audrey-Lynn Struck 28.01.2018

Wie sieht die perfekte Geburtstagsüberraschung aus? Und wie ist es, in einer perfekten Welt zu leben? Unter dem Titel "Wir sind perfekt", geschrieben von Andreas Kroll, beschäftigt sich die Theater-AG des Ernestinums in insgesamt zehn Szenen mit dem Thema Perfektion.

Audrey-Lynn Struck 28.01.2018