Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Ortsteile Schmuckstück aus "Metallschrott"
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Schmuckstück aus "Metallschrott"
11:09 29.06.2018
Quelle: Oliver Knoblich
Celle

„Das war unendlich mühselig“, erinnert sich der 53-Jährige. Denn der Wagen musste nicht nur zusammengesetzt werden, sondern es mussten auch einige Ausbesserungen an Karosserie und anderen Stellen vorgenommen werden. Dabei sei es natürlich auch immer wieder zu Problemen gekommen. „Als ich zum Beispiel den Wagen lackieren lassen wollte, war es erstmal der falsche Weißton. Dann musste alles nochmal neu gemacht werden.“ Ein anderes Mal sei ein Kleinteil in den Motor gefallen. „Das habe ich zwar wieder raus bekommen, aber erst beim ersten Ölwechsel.“ Am teuersten sei jedoch das Verchromen der Stoßstange gewesen.

Mit dem Oldtimer hat Both sich einen langjährigen Traum erfüllt. „Ich wollte schon lange einen haben, aber als die Kinder kamen, ist das etwas aus dem Blickfeld verschwunden. Jetzt sind sie erwachsen und da habe ich mich vor drei Jahren endlich auf die Suche gemacht.“ Ursprünglich hatte er vor, einen Opel Commodore zu kaufen, doch dann stieß er durch Zufall auf den Rekord.

Dieses spezielle Fahrzeug wurde nach der Herstellung in Deutschland nach Schweden importiert, wo es in den Besitz des Autohauses Thor Nilsson überging und einige Jahre in der Familie blieb. „Der Wagen wurde 1979 abgemeldet, stand allerdings noch einige Jahre bei ihnen. Da ich den Abmeldebescheid habe, wollte ich mir im Internet einmal angucken, wo genau das Auto herkam.“ Und dabei stieß er darauf, dass der Handel heute noch existiert. „Ein Bekannter von mir kann Schwedisch, mit dem habe ich erstmal einen Brief an die ehemaligen Besitzer geschrieben, zusammen mit Fotos wie das Auto jetzt aussieht.“

Denn Fotos von seinem Wagen macht der gelernte Instandhaltungsmeister häufig und gerne – insbesondere im Freien. Sein Wagen ist eben sein großes Hobby. Seine Ehefrau Marion kann diese Begeisterung zwar nicht gänzlich nachvollziehen, fährt aber trotzdem gerne auch einmal im Rekord mit. „Wenn er in seiner Halle schraubt, komme ich aber nicht mit.“ Und auch selber fahren möchte sie das Auto nicht. „Unser jüngster Sohn ist da aber genau wie sein Vater.“

Natürlich schraubt Markus Both nicht nur an seinem Auto herum. „Unsere erste längere Fahrt ging zu einem Opel-Treffen in Hamburg“, erinnert er sich. „Damals war ich begeistert, wie vergleichsweise wenig der Wagen für sein Alter verbraucht.“ Trotzdem ist das Fahren besonders am Anfang eine Herausforderung. „Man muss wesentlich ruhiger und vorausschauender fahren als mit einem modernen Auto.“ Und auch die Lenkradschaltung sei eigentlich „unnötig kompliziert“. Das hält Markus und Marion Both jedoch nicht davon ab, regelmäßige Touren zu unternehmen. „Wir fahren natürlich zu Oldtimer-Treffen, aber machen auch einfach kleinere Ausflüge durch den Landkreis“, so Markus Both. „Die Leute freuen sich ja auch immer einen Oldtimer zu sehen, das macht einfach Spaß. Es ist ein tolles Hobby.“

Von Lea Kraft

Das Schicksal hat Margitta Günther übel mitgespielt. Die 64-Jährige gehört zu den Opfern des Hepatitis-Skandals in der DDR. 1978 erhielt sie einen verseuchten Impfstoff. Wie 4000 andere Schwangere infizierte sie sich mit der schweren Lebererkrankung Hepatitis C. Durch die Folgen ist Günther seit Jahren auf eine barrierefreie Wohnung angewiesen. Die hat sie auch seit 2008, in der Haeslerstraße 17b, zusammen mit ihrem Mann Rudi als Mieter der städtischen Wohnungsbaugesellschaft (WBG). Doch die Wohnung ist großflächig verschimmelt. Drei Jahre lang stritten die Günthers vor Gericht. Mit Erfolg. Die WBG muss die Mängel beseitigen. Aber das Ehepaar möchte seine Wohnung nicht verlassen, irgendwie freiwillig-unfreiwillig.

Gunther Meinrenken 28.06.2018

Das ist eine Auswahl an Veranstaltungen, die am Sonntag in Stadt und Landkreis Celle stattfinden.

Michael Ottinger 28.06.2018

Malte Schütte aus der Jahrgangsstufe 7 des Hölty-Gymnasiums hat es bereits zum dritten Mal in Folge ins Bundesfinale des Pangea-Mathematik-Wettbewerbs geschafft und diesmal sogar eine Goldmedaille erhalten.

28.06.2018