Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Ortsteile Urban Gardening: Celle schon grün genug
Celle Aus der Stadt Celle Ortsteile Urban Gardening: Celle schon grün genug
19:06 08.03.2018
Von Gunther Meinrenken
Quelle: Jörg Carstensen
Celle

"Das Projekt steckt noch in den Kinderschuhen", räumt Imke Behr, Mitinitiatorin der Celler Urban-Gardening-Gruppe, ein. Aktuell stünden etwa zehn Interessenten auf ihrer Liste. "Uns geht es in erster Linie um den politischen Aspekt", so Behr und meint damit, Lebensqualität zu schaffen, Gemeinschaft zu fördern und zusammen etwas auf die Beine zu stellen. Ziel: Behr und ihre Mitstreiter wollen mit "mobilen Gärten" Brachflächen aufwerten und wieder weiterziehen, wenn das Areal irgendwann für etwas anderes gebraucht werden sollte. "Natürlich wäre es schön, wenn wir viele Jahre an einem Standort bleiben könnten", ist Behr für geeignete Vorschläge dankbar.

Von der Stadt werden die erst einmal nicht kommen. In der jüngsten Sitzung des Umweltausschusses, in der der Tenor vorherrschte, dass Celle schon grün genug sei, zeigte sich Grünen-Ratsfrau Juliane Schrader entsprechend enttäuscht. "Wir hätten erwartet, dass die Verwaltung einen Plan erstellt, wo Urban Gardening überhaupt möglich ist", sagte Schrader.

Stadtbaurat Ulrich Kinder, der das Thema eher in Großstädten verankert sieht, möchte seinen Mitarbeitern allerdings unnötige Arbeit ersparen. "Der Grünbetrieb ist schon sehr mit der Pflege der Grünflächen beschäftigt. Vor diesem Hintergrund würde ich es nicht für gut halten, ein Kataster zu erstellen", meinte Kinder. Wer etwas machen wolle, könne auf die Stadt zukommen. "Wenn jemand Erdbeeren pflanzen oder eine Blumenwiese anlegen möchte, wären wir die letzten, die sagen, das dürft Ihr nicht", plädierte der Stadtbaurat für eine pragmatische Lösung. Joachim Ehlers (CDU) pflichtete Kinder bei. "Für Celle ist Urban Gardening nicht erforderlich. Wir dürfen den Grünbetrieb nicht überfrachten.

Kann man zwei Stunden lang einer Handpuppe zuhören? Man kann, sogar mit Begeisterung. Der Puppenspieler Detlef Wutschik hat seinen „Klappmaul-Komiker“ Werner Momsen kontinuierlich zu einer norddeutschen Kultfigur entwickelt. Die fast lebensgroße Puppe bot auf Hof Wietfeldt in Bennebostel mit dem requisitenfreien Programm „Schaum vorm Mund“ nicht nur intelligenten Klamauk, sondern auch seriöses Kabarett mit nachdenkenswerten Pointen.

06.03.2018

Das Symphonische Blasorchester Celle kehrte mit seinem Frühlingskonzert in der Christuskirche am Sonntag nach eineinhalb Jahren zurück nach Westercelle. Der Vorsitzende, Andreas Nieschulz, versprach den Zuhörern gleich zu Beginn, man wolle an das vergangene Konzert anknüpfen – ein Vorhaben, welches ausnahmslos gut gelang und von den Zuhörer mit viel Applaus bedacht wurde.

06.03.2018

Beim "Tag der Archive" im Celler Stadtarchiv in Westercelle werfen Besucher einen Blick auf historische Dokumente. Dass die Schriften erhalten sind, ist keinesfalls selbstverständlich.

05.03.2018