Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt 150.000 Euro für Celler Mitmenschen in Not
Celle Aus der Stadt Celle Stadt 150.000 Euro für Celler Mitmenschen in Not
15:51 05.01.2018
Von Michael Ende
Celle Stadt

Rund 90.000 Euro wurden inzwischen in Kooperation mit den Kirchen sowie den Sozialen Diensten von Stadt- und Kreisverwaltung ausgeschüttet – in vielen Fällen noch vor Weihnachten. Außerdem wurden in mehreren Fällen Sachspenden aus dem Leserkreis weitergeleitet.

„Mit diesem Ergebnis liegen wir deutlich über dem des Vorjahres“, freut sich Chefredakteur Ralf Leineweber. „Herzlichen Dank an alle, die uns unterstützt haben oder dies noch tun werden. So können wir unbürokratisch dort helfen, wo die Not am größten ist – und das direkt vor unserer Haustür.“

Empfänger der Hilfsleistungen sind in Not geratene Einzelpersonen und Familien, über deren Schicksal die Cellesche Zeitung exemplarisch berichtet hatte. Darüber hinaus kommen soziale Einrichtungen wie die Bahnhofsmission, die Essenszeit, die Ambulante Hilfe für wohnungslose Männer und Frauen, diverse Stadtteil- und Jugendprojekte sowie die Celler Tafel in den Genuss einer Unterstützung.

Die verbliebenen Gelder und jene, die in den nächsten Tagen noch auf dem Spendenkonto bei der Sparkasse Celle, IBAN: DE38 2575 0001 0000 0099 10, eingehen, werden bedarfsorientiert ausgeschüttet.

Mit Stolz geschwellter Brust und den Schwingen eines prächtigen Tieres – der Vogelkopf des sogenannte „Sincaq“, ein Leuchter, der bei ezidischen Festen aufgestellt wird, ist im Dezember aus dem Bomann-Museum gestohlen worden. Es handelt sich dabei um eine Dauerleihgabe, die das Celler Museum vom Ezidischen Kulturzentrum erhalten hat.

Katharina Baumgartner 05.01.2018

Die Weihnachtsbäume im Landkreis Celle werden ab kommender Woche vom Zweckverband Abfallwirtschaft abgeholt.

Audrey-Lynn Struck 05.01.2018

778 Euro Nachzahlung für gerade mal sieben Monate: Carolin Gauding staunte nicht schlecht über die Nebenkostenabrechnung für ihr kleines Appartement an der Beckstraße. Der Mieterbund bestätigt, dass nicht nur die 23-Jährige unzufrieden ist.

Dagny Siebke 05.01.2018