Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt 40 Abiturienten verabschiedet
Celle Aus der Stadt Celle Stadt 40 Abiturienten verabschiedet
18:38 25.06.2010
Von Oliver Gatz
Anzeige
Celle Stadt

„Jetzt sind Sie frei.“ So begrüßte die Schulleiterin der Albrecht-Thaer-Schule, Ute Rahlves, die Abiturienten des Fachgymnasiums Gesundheit und Soziales zur Entlassungsfeier. 40 Abiturienten nahmen ihre Zeugnisse in Empfang und machten sich auf den Weg in ein Leben nach der Schule.

Diese Freiheit umfasse auch die eigene Entscheidung, welchen Interessen und Neigungen man nachgehen wolle, sagte Rahlves. Sie entbinde aber andererseits nicht von der Notwendigkeit, lebenslang zu lernen. Die Schulleiterin wies auf die Notwendigkeit hin, sich Ziele zu setzen. Um ans Ziel zu gelangen, müsse der Lebensweg nicht immer gradlinig verlaufen.

Anzeige

Schulsprecherin Karolin Meine stellte Ihre Abschlussrede unter das Abi-Motto „Abi-Safari 2010 – nach 13 Jahren abgeschossen“. Sie verglich die Schülern mit einer Truppe bunter Paradiesvögel, die von ihren Rangern, den Lehrern, fit für das freie Leben im Dschungel gemacht wurden. Dabei seien nicht nur die Hardskills, sondern auch die Softskills gefördert worden. Vor allem bei der von den Rangern favorisierten Teamarbeit seien aber noch Lernzuwächse erforderlich, sagte Meine. Einige hätten die deutsche Übersetzung mit „Toll, ein anderer macht’s“ allzu wörtlich genommen. Der Begriff „abgeschossen“ bedeute im Kontext des Dschungelcamps soviel wie rausgeschmissen oder verabschiedet. Bei aller Freude und Freiheit müsse man doch zugeben, dass die Schule die meiste Zeit „echt was Feines“ gewesen sei, betonte die Schulsprecherin.

„Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden“: Unter dieses Zitat des dänischen Philosophen und Theologen Sören Kierkegaard stellte Frau Klapproth-Hildebrandt ihre Ausführungen als Lehrerin im Schwerpunkt Sozialpädagogik. Vieles hätten die Abiturienten in den drei Jahren bis zum Abitur verstanden und gelernt, doch viele Dinge würden sich ihnen oft erst nach Jahren erschließen. In dem Bewusstsein, dass das rückwärtige Verstehen des Lebens nicht an der Vergangenheit hängen bleibe, sondern den Blick für die Zukunft öffne, wünschte sie den Abiturienten den Mut, das Leben immer wieder neu vorwärts zu leben.

Musikalisch wurde die Feier umrahmt von Isabel Ostwald und dem Chor der Abiturienten, die von Fenja Witthöft am Klavier begleitet wurden. Mit Fingerfood aus den Lehrküchen der Albrecht-Thaer-Schule und einem Glas Sekt klang die Entlassungsfeier aus.