Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Abend mit melodischer Raffinesse
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Abend mit melodischer Raffinesse
18:00 28.08.2018
Der Celler Akkordeon Club war unter dem Titel „Salonfähig“ zu Gast in der Halle 19 des Celler Schlosstheaters. Quelle: Oliver Knoblich
Anzeige
Celle

Salonfähig war der Celler Akkordeon-Club nicht nur, weil die weiblichen Orchester-Mitglieder mit elegantem Fascinator im Haar stilecht das Flair der Swing-Ära zu verkörpern wussten – mit musikalischen Klassikern der dreißiger und vierziger Jahre bescherte das Ensemble unter der Leitung von Leonie Feike dem Publikum in der nahezu ausverkauften Halle 19 einen äußerst beschwingten Abend.

Mit „Don‘t Be That Way“ (Edgar Sampson/Benny Goodman) gelang den Musikern gleich zu Beginn des rund eineinhalbstündigen Konzerts ein mitreißender Einstieg, der direkt
in die Beine fuhr – kaum, dass die ersten Töne erklangen, sah man in den Reihen schon die Füße wippen. „Summertime – and the living is easy“: Virtuos spielte das Orchester auf der Klaviatur der Gefühle, brachte mit einer eigens für das Akkordeon arrangierten Version der „Summertime Variations“ (George Gershwin) die Unbeschwertheit eines Sommertages ebenso zum Ausdruck wie den altmodischen Charme eines Dreißiger-Jahre-Salonlöwen („Ich küsse Ihre Hand, Madame“, Fritz Rotter/Ralph Erwin).

Anzeige

Vor der Pause griff die musikalische Leiterin des Celler Akkordeon-Clubs höchstpersönlich in die Tasten. Im Trio mit Indra und Jörg Hanke lebte Feike ihre Spielfreude aus: „Samba Number One“, „Café Paris“, „Balcan Dance“ – der klangvolle Kurztrip rund um die Welt begeisterte in seiner melodischen Raffinesse.

Mit dem „Boléro“ von Maurice Ravel
wagte sich das Orchester im zweiten Programmteil an ein anspruchsvolles Stück heran – und zeigte in einem Arrangement aus der Feder von Ensemble-Mitglied Verena Mehls, welch musikalische Bandbreite die Akkordeonisten zu bieten haben. Wie sich die einzelnen Stimmen hier nach und nach zu einem Klangteppich verwoben: großartig, und zu Recht mit tosendem Zwischenapplaus bedacht.

Tango-Stücke von Astor Piazzolla
(„Escualo“, „Years Of Solitude“), Swing
von den Comedian Harmonists sowie der Jazz-Standard „Autumn Leaves“ rundeten den Abend charmant ab.

Von Christina Matthies

28.08.2018
28.08.2018
28.08.2018