Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt FFF Celle lädt ins offene Wohnzimmer ein
Celle Aus der Stadt Celle Stadt FFF Celle lädt ins offene Wohnzimmer ein
06:25 28.11.2019
Von Dagny Siebke
Neben dem Weihnachtsmarkt vor dem Alten Rathaus wollen Fridays for Future wieder mit Cellern und Experten ins Gespräch kommen, wie hier bereits im September auf der Stechbahn. Quelle: Svenja Gajek
Celle

Am Freitag ist der nächste globalen Klima-Aktionstag und die Jugendlichen von „Fridays For Future“ in Celle sind wieder dabei. „Neben dem Weihnachtsmarkt werden wir vor dem Alten Rathaus ein offenes Wohnzimmer aufbauen. Zusätzlich zu einem Infostand wird es die Möglichkeit geben ins Gespräch zu kommen oder an Workshops teilzunehmen“, kündigen die Veranstalter an.

Auch die Stadt Celle weiß Bescheid: „Die FFF-Bewegung hat eine Kundgebung am 29. November von 13 bis 20 Uhr vor dem Alten Rathaus (Straße „Markt“) angezeigt und bestätigt bekommen“, schreibt Stadtsprecherin Myriam Meißner. Die FFF-Organisatoren seien in dieser Hinsicht kooperativ. Genauso wie das Bündnis für Rojava, das dienstags Kundgebungen auf einer östlichen Strecke der Innenstadt plane. „Der Weihnachtsmarkt und die Wochenmarkttage werden örtlich nicht berührt“, so Meißner.

Fridays for Future / Fridays for Peace Demonstration am 18.10.2019 in der Celler Innenstadt. Quelle: Oliver Knoblich

Am Freitag protestieren in Celle sowie in über 373 Städten weltweit im Zuge des vierten internationalen Klimaaktionstages Millionen Menschen mit Fridays For Future und fordern den #NeustartKlima. „Nach dem unzureichenden Klimapaket ist ein Neustart der Klimaschutzbemühungen in Deutschland notwendig, um auf der UN-Klimakonferenz in Madrid Verantwortung für globale Klimagerechtigkeit zu übernehmen“, sagen die Veranstalter.

In Deutschland streiken seit fast einem Jahr jeden Freitag viele tausend junge Menschen. Zuletzt waren am 20. September 1,4 Millionen Protestierende auf den Straßen Deutschlands. Dies war die größte Aktion, die es in Deutschland je im Namen des Klimaschutzes gab. Die am selben Tag veröffentlichten Maßnahmen im Klimapaket sind eine politische Bankrotterklärung. Fridays for Future fordert die Bundesregierung auf, das unzureichende Klimapaket grundlegend zu überarbeiten, an welchem sie weiterhin festhält.

Parents for Future treffen sich donnerstags

Nach dem Vorbild der Jugendlichen von Fridays for Future wollen jetzt auch viele Eltern aktiv werden und sich für den Klimaschutz engagieren. Deshalb haben sie in Celle die Gruppe „Parents for Future“ (PFF) gegründet.

Die Gruppe trifft sich an jedem zweiten Donnerstag im Monat um 19.30 Uhr im DGB-Büro, Trift 16 (gegenüber der JVA Celle) und freut sich über Zuwachs. Parents for Future beteiligt sich auch am nächsten großen Klimastreik am kommenden Freitag in der Celler Innenstadt. Karin Abenhausen und Heidrun Averbeck erklären: „Ziel von PFF ist es, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft endlich zu echtem und ambitionierten Klimaschutz zu bewegen – damit das Land enkeltauglich wird. Das soll sowohl auf lokaler, als auch auf regionaler, bundesweiter und globaler Ebene geschehen – in Abstimmung mit Fridays for Future.“ PFF unterstützt die jungen Menschen in ihrem großen Einsatz für einen ambitionierten Klimaschutz in Deutschland und weltweit.

In Norddeutschland gibt es nach eigenen Angaben der Celler Eltern inzwischen 50 Gruppen von Parents for Future, bundesweit sind es fast 300.

Mehr Infos

Interessierte können sich bei der Celler Gruppe per E-Mail unter celle@parentsforfuture.de melden.

Darauf haben viele gewartet: Die Stadt Celle will jetzt neue Sozialwohnungen bauen.

Michael Ende 27.11.2019

Wegen des Weihnachtsmarktes in der Celler Innenstadt ist der Wochenmarkt an andere Orte verlegt worden. Die Wochenmarkthändler fühlen sich benachteiligt.

Gunther Meinrenken 27.11.2019

Den „Klimanotstand“ will die Stadt Celle nicht ausrufen. Geplant ist stattdessen ein „Klima in Not“-Paket mit konkreten Maßnahmen.

Michael Ende 27.11.2019