Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Alain Frei begeistert Celler
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Alain Frei begeistert Celler
16:56 14.09.2018
Quelle: Oliver Knoblich
Celle

So witzig und originell geriet sein zuweilen politisch herrlich unkorrekter Streifzug durch die Absurditäten des Alltags, dass am Ende des Auftritts in der kleinen Halle der CD-Kaserne wohl kaum ein Zuschauer-Auge trocken blieb.

Kaum dass der gebürtige Schweizer die Bühne betreten hat, sind die Lacher auf seiner Seite. Dass sich der 34-Jährige immer noch selber ankündigen muss –„Daran könnt Ihr sehen, wie weit ich es bis jetzt gebracht habe“ – geschenkt. Für seine eingefleischten Fans, von denen etliche heute Abend im Publikum sitzen, ist er ohnehin der Star. Von der ersten Minute an bezieht er die Zuschauer mit ein, „Ich weiß genau, was Du jetzt denkst: 'Bitte bitte sei lustig, die Karten waren so teuer“, und verteilt kleine Seitenhiebe. Dabei zielt er aber niemals unter die Gürtellinie.

Charmant kokettiert Frei mit seinem „Schweizer-Sein“ „'Kuss' – das Wort klingt im Deutschen so schrecklich hart. Wir Schweizer sagen 'Schmutzli', das klingt doch viel schöner“, sagt er in seinem Programm. Dabei räumt er nebenbei noch mit dem ein oder anderen angestaubten Vorurteil auf. Schweizer sind langsam? Wer Freis rasante und gewitzte Kommunikation mit den Zuschauern erlebt, wird hier schnell eines Besseren belehrt.

So ganz frei von Vorurteilen gegen die Deutschen seien jedoch auch seine Landsleute nicht, verrät der Comedian – und reißt das Publikum mit seiner komödiantischen Aufbereitung derselben zu begeistertem Zwischenapplaus hin: „Deutsche lieben Bier und Schwein, das hab' ich lange nicht geglaubt. Dann war ich zum Einkaufen im Supermarkt – und habe Bierschinken gesehen.“

Frech nimmt Frei, der mittlerweile seit zehn Jahren in Deutschland lebt, vermeintliche Eigenarten seiner Wahlheimat auf die Schippe – angefangen bei Bruno, dem Problembären, „So eine Aufregung wegen eines Bären. Im Wald! Wenn er am Hauptbahnhof rumgelungert und Honig an Kinder vertickt hätte, ja dann...“, bis hin zum deutschen Mülltrennungssystem.

Ob Vegetarier oder Senioren, ob Trump oder AfD: Bei Frei kriegt heute jeder sein Fett weg, das wahre Leben ist für einen Comedian schließlich oft schon absurd genug. Den Zuschauern jedenfalls gefällt's, fast jede Pointe wird mit Gelächter belohnt. Ein fröhlicher Abend, den der Stand-Up-Comedian den Celler hier beschert, unterhaltsam und Lust machend auf mehr. Und wer weiß, vielleicht muss sich Alain Frei beim nächsten Mal ja nicht mehr selber ankündigen – verdient jedenfalls hätte er's.

Von Christina Matthies

Gutes Zeitmanagement ist in der heutigen Zeit besonders wichtig, aber nur schwer zu erreichen. Aus diesem Problem hat die Gruppe „Laute(r) Frauen“ ein Theaterstück gemacht.

14.09.2018

Yared Dibaba liest aus seinem neuen Buch.

14.09.2018

Der Weltladen bietet nach seinem Umzug wieder Fair-Trade-Produkte an.

14.09.2018