Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Lösung zu verkaufsoffenen Sonntagen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Lösung zu verkaufsoffenen Sonntagen
06:00 27.06.2019
Von Gunther Meinrenken
Verkaufsoffene Sonntage sind für den Celler Handel wichtig. Doch am Holocaust-Gedenktag sollte nach Möglichkeit keiner stattfinden. Quelle: Oliver Knoblich
Anzeige
Celle

Ist es pietätlos am Holocaust-Gedenktag, der jedes Jahr am 27. Januar begangen wird, einen verkaufsoffenen Sonntag zu veranstalten oder ist diese Rücksichtnahme übertrieben, da das Geschäftsleben ja auch nicht ruht, wenn der von den Vereinten Nationen 2005 eingeführte Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust auf einen normalen Werktag fällt? Mit dieser Frage hat sich jetzt die Celler Politik beschäftigt und sich auf einen gangbaren Weg verständigt.

SPD stößt Diskussion an

Die Celler SPD hatte die Diskussion im Ausschuss für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften angestoßen. In einem Antrag hatten sich die Sozialdemokraten gegen verkaufsoffene Sonntage am Holocaust-Gedenktag, der in Deutschland bereits seit 1996 verankert ist, ausgesprochen. "Die SPD-Stadtratsfraktion ist der Auffassung, dass es sich an dem offiziellen Gedenktag zum Holocaust nicht verträgt, Veranstaltungen wie zum Beispiel einen verkaufsoffenen Sonntag, der der Konsumförderung und Unterhaltung dient, durchzuführen", heißt es in dem Antrag.

Anzeige

Erinnerung an Opfer

Die SPD betont, dass am 27. Januar der Ermordung von mehr als sechs Millionen Juden und weiteren Millionen Opfern der Nationalsozialisten gedacht werde. In der Bundesrepublik werde an diesem Tag an öffentlichen Gebäuden Trauerbeflaggung gesetzt. "In vielen Veranstaltungen wie Lesungen, Theateraufführungen oder Gottesdiensten wird die Erinnerung an die Verbrechen der Nationalsozialisten wachgehalten."

Stadt müsste genehmigen

Das Problem: "Sollte für einen Sonntag, 27. Januar, ein Händler oder eine Händlergemeinschaft einen verkaufsoffenen Sonntag beantragen, besteht keine rechtliche Möglichkeit, eine Genehmigung zu versagen", stellt die Stadtverwaltung fest. Entsprechend endete die Abstimmung im Ausschuss für Wirtschaftsförderung auch erst einmal mit einem Patt von drei zu drei Stimmen.

Händler würden verzichten

Doch Ausschussvorsitzender Michael Bischoff (CDU) zeigte eine Lösung auf, die einen Ausweg aus dieser Situation ermöglicht. "Von der Händlergemeinschaft Initiative Celle kam das Signal, dass man Verständnis dafür hat, am Holocaust-Gedenktag keinen verkaufsoffenen Sonntag zu veranstalten. In diesem Sinne wolle man auf die Akteure in der Geschäftswelt einwirken", berichtete Bischoff. Mit diesem Ansatz werde man mit dem Thema in den Verwaltungsausschuss gehen.

26.06.2019
Gunther Meinrenken 26.06.2019
Svenja Gajek 26.06.2019
Anzeige