Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Arabische Liebeslieder in Celles Hugenottenkirche
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Arabische Liebeslieder in Celles Hugenottenkirche
21:55 04.03.2018
Das Ibtahidsch-Ensemble und das „ensemble tu solus“ beim interkulturellen Konzert in der Celler Hugenottenkirche. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Ibtahidsch, das bedeutet „Freue dich“ – und der Name des achtköpfigen Ensembles, das sich aus arabischsprachigen Geflüchteten zusammensetzt, war am Samstagabend Programm. Im Wechsel mit dem auf Alte Musik spezialisierten Vokalensemble "tu solus", das stimmlich brillant mit barockem Liedgut aufwartete, widmeten sich die Sänger und Instrumentalisten knapp zwei Stunden lang den schönsten arabischen Liebesliedern aus dem Kunst- und Volksliedbereich.

Unter der Leitung von Claudia Ott verstanden es die Musiker, in großen wie kleinen Kompositionen starke Emotionen zu transportieren. Ott gelang es zudem, die in arabischer und deutscher Sprache vorgetragenen Texte auch historisch einzuordnen – und dabei erstaunliche Parallelen zwischen moderner arabischer Liebeslyrik und der Musik des europäischen Barock herauszuarbeiten. Liebe, Sehnsucht, Anbetung: In etlichen Textpassagen fanden sich durchaus religiöse Anklänge, fast unmerklich verschwamm die Grenze zwischen weltlicher und göttlicher Liebe.

Wundervoll in diesem Kontext Melchior Francks „Du bist aller Dinge schön“, in feiner stimmlicher Harmonie vorgetragen vom "ensemble tu solus" – großartig auch die Aleppiner Liederkette, bei der sich die volle musikalische Bandbreite des Ibtahidsch-Ensembles richtig entfalten konnte. Instrumente wie Oud oder Buzuq, eine arabische Langhalslaute, gelangten dabei ebenso meisterlich zum Einsatz wie Darabukka oder die traditionelle Rohrflöte, die so genannte Nay.

Fulminant auch das Finale – bei „Belle, qui tiens ma vie“, einer französischen Pavane von 1590, kam schließlich zusammen, was unterschiedlicher eigentlich nicht sein kann und bei diesem Konzert dennoch wunderbar zusammenpasste: die stimmliche Virtuosität eines barocken Vokalensembles und die mitreißenden Klänge arabischer Instrumentalisten.

Von Christina Matthies

Für die Gema sei vorweggenommen: Kabarettist Uli Masuth spielte bei seinem Gastspiel in „Kunst & Bühne“ live und alles selbst auf dem bereitgestellten Klavier. Die Gema oder auch das „Inkassounternehmen für Künstler“ lege Wert auf diese Aussage, und überhaupt sei er erfreut, dass an diesem Samstag so viele Gäste in sein neues Programm gekommen seien. Denn ob sie wollten oder nicht: Alle Besucher seien nun – sollte es zum Äußeren kommen – Zeugen dafür, dass Masuth eigenhändig am Klavier gesessen habe.

04.03.2018

Ein Sahnestückchen der Jazzmusik erlebten die Zuhörer, die am Freitag auf Einladung der Neuen Jazz-Initiative Celle (NJIC) in Kunst & Bühne gekommen waren, um mit Lennart Axelsson den Auftritt eines Weltklassetrompeters mitzuerleben. Leider fanden nur kaum zwei Dutzend den Weg ins Konzert, die aber waren wirklich begeistert – wie Stefan Boldt, der extra aus Braunschweig angereist kam, um den Altmeister zu erleben: „Seine Technik und souveräne Sicherheit schon im Ansatz sind unglaublich – Mann und Instrument bilden quasi eine Symbiose. Sowas braucht viele Jahre und echte Hingabe.“

04.03.2018

Die Celler Kinder- und Jugendchortage lockten am Wochenende in das Schulzentrum Burgstraße. Die Veranstaltung hat inzwischen einen überörtlichen Bekanntheitsgrad erlangt. Wer die vielen singenden Kinder auf der Bühne bestaunt hat, kann erahnen, wie sehr ihnen der Gesang in einem Chor gut tut. „Es ist schön, dass es hier so ein gemeinschaftliches Event für alle gibt, bei dem man das Miteinander fühlt“, so Maria Meynecke, die selbst einen der Jugendchöre geleitet hat: „Ich kenne kein Festival dieser Art, das diese Region so verbindet."

04.03.2018