Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Chance für Berufsrückkehrer
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Chance für Berufsrückkehrer
17:27 01.04.2019
Von Gunther Meinrenken
Jana Heitmann (links) startet mit einer Ausbildung in Teilzeit im Reisebüro von Michaela Berg beruflich noch einmal richtig durch.
Anzeige
Celle

Die Ausbildung in Teilzeit ist bei vielen Arbeitgebern in der Region völlig unbekannt, obwohl diese seit 2007 bereits im Berufsbildungsgesetz verankert ist. Eine echte Erfolgsstory kann Michaela Berg vom Reisebüro Easy Travel erzählen. Gemeinsam mit ihrer Auszubildenden Jana Heitmann berichtet sie von ihren Erfahrungen, aber auch den kleinen und größeren Stolpersteinen, die es zu meistern gilt.

Frau Heitmann, wie ist der Einstieg in die Ausbildung gewesen?

Anzeige

Vor meiner Einreise aus der Slowakei habe ich ein Studium im Bereich Touristik in Prag absolviert. Weitere Stationen waren die Ausbildung zur Restaurant- und Hotelfachfrau und der Besuch der Hotelschule. Mit dem sprachlichen Hintergrund Tschechisch, Deutsch, Spanisch und Englisch begann in Deutschland ein neuer Lebensabschnitt. Nach der Geburt meiner ein- und dreijährigen Kinder war ich vier Jahre in Elternzeit. Um mich über den Arbeitsmarkt zu informieren, besuchte ich die Berufsrückkehrer-Infoveranstaltung der Agentur für Arbeit Celle.

Aus Nebenjob wird Ausbildung

Welche berufliche Perspektiven haben sich entwickelt?

Meine vielfältigen Sprachkenntnisse werden kaum benötigt, ich habe mich jedoch entschlossen, das Studium anerkennen zu lassen. Auch wenn es Zeit in Anspruch nimmt, ermöglicht dies weitere berufliche Möglichkeiten. Daneben bewarb ich mich auch auf geeignete Stellen. Immer wieder waren fehlende Kenntnisse bei der Handhabung von Buchungsprogrammen ein Hemmnis. Bei einer Bewerbung auf eine 450-Euro-Stelle stellte sich dann der Erfolg ein und aus dem Angebot für einen Nebenjob wurde eine Ausbildung in Teilzeit als Tourismuskauffrau.

Unterstützung aus Familie

Wie haben Sie die Hürden gemeistert?

Mein Mann und auch die Kinder ziehen hervorragend mit – das merkt man im straffen morgendlichen Rhythmus. Neben der Gemeinde, die Unterstützung bei der Tagesmuttersuche bot, waren es vor allem die Lehrer, die mir an der Berufsschule sehr geholfen haben. Nicht zuletzt war es aber das Verständnis einer Arbeitgeberin, die im Gespräch und mit vielen Varianten den Ausbildungserfolg pushte. Auch sie kennt die Tücken im familiären Umfeld nur zu gut.

Was geben Sie anderen Wiedereinsteigern mit auf den Weg?

Nicht aufgeben. Die Agentur für Arbeit bietet wichtige Informationen für Wiedereinsteiger. Mit der nötigen Geduld, der Organisationsfähigkeit und Besprechung der Herausforderungen gelingt es ein Geben und Nehmen herzustellen – das ist essentiell für das Ziel, die Ausbildung zu bestehen.

Größere Lebenserfahrung

Frau Berg, Sie betreiben seit nunmehr fast fünf Jahren das Reisebüro Easy Travel. Warum stellen Sie Berufsrückkehrerinnen ein?

Ich war selbst einmal Umschülerin und kenne die Hürden, die eine Ausbildung mit sich bringt. Den ersten gelernten Beruf konnte ich nicht mehr ausüben und ich orientierte mich um. Aus heutiger Sicht der richtige Schritt. Aus meiner Sicht bringen Berufsrückkehrer mehr Lebenserfahrung gegenüber Schulabgängern mit – dies ist insbesondere im Kundenverkehr wichtig.

Welche Fähigkeiten und Fertigkeiten fordern Sie ein?

Der Kundenkontakt ab der ersten Minute und die Bedienung des Telefons, aber auch Buchungsvorgänge in den großen Reiseportalen gehören zum Alltag. Lernen heißt machen und dass vor allem selbst – zunächst mit Anleitung und Aufsicht, doch dann recht schnell allein. Je schneller der Alltag gut von der Hand geht, desto besser versteht man das Erlernte.

Fairer Umgang miteinander

Gab es Vorurteile oder Bedenken gegen Ausbildung in Teilzeit?

Natürlich hat man als Geschäftsinhaberin zunächst Gedanken an Kinderkrankheiten und längere Ausfallzeiten. Und doch geht es um den fairen Umgang miteinander. Auch solche Situationen gehören zum Leben dazu.

Welchen Mehrwert bringt Frau Heitmann mit im Vergleich zu jungen Auszubildenden?

Zunächst ist es die Einstellung zur Arbeit, die hervorsticht. Die Organisationsfähigkeit Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen und in der Schule gute Leistungen zu zeigen, stehen eindeutig im Vordergrund. (gu)

Weitere Informationen zu Ausbildung in Teilzeit gibt es unter celle.arbeitgeber@arbeitsagentur.de oder celle.bca@arbeitsagentur.de. 

Die CZ stellt die Gymnasien in Stadt und Landkreis in einer Serie vor. Im ersten Teil wird das Hermann-Billung-Gymnasium unter die Lupe genommen.

Marie Nehrenberg-Leppin 01.04.2019

Celles Bundes- und Landespolitiker sind zuversichtlich: Das Geld für den Weiterbau der B3-Ostumgehung soll rechtzeitig bereit gestellt werden.

Michael Ende 01.04.2019

Von der Lust zur Fortpflanzung bis hin zum Verzicht auf Sex spannte der Kölner Kabarettist Jürgen Becker den Bogen in der CD-Kaserne.

Jürgen Poestges 01.04.2019