Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Ausverkauftes Haus bei Cellshock-Premiere
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Ausverkauftes Haus bei Cellshock-Premiere
05:48 12.02.2018
DJ Demented aus Celle wurde unterstützt von MC Singing Gold (links) und MC Benski aus Hannover.  Quelle: Lucas Rosenbaum
Anzeige
Celle Stadt

Was Ende der 80er Jahre in England begann, schwappte auch bereits vor rund 30 Jahren nach Deutschland: Drum’n’Bass – eine elektronische Musikrichtung zwischen 160 und 190 Beats per minute (BPM) ist seitdem ein fester Bestandteil in Celles Jugendkultur – bis heute. „Die Message war eindeutig: Celle will mehr!“, stellt der sichtlich zufriedene Veranstalter Helge Osterloh zwischen bunten Lichtkegeln und Nebelkanonen fest.

Die Cellshock Eventreihe startete vergangenen Samstag in der CD-Kaserne und feierte direkt einen würdigen Einstand: Bereits rund zwei Stunden nach Öffnung ist die Veranstaltung restlos ausverkauft. Das lag sicher nicht zuletzt an den hervorragenden Künstlern, die eingeladen wurden: Stunnah, das Celler Urgestein, hat sich von Bremen auf den Weg gemacht, ein exklusives Rewind-Showcase seiner Radiosendung zu spielen sowie natürlich wie gewohnt am Mikrofon alles zu geben.

Anzeige

Unterstützt wurde er hierbei von vielen Wegbegleitern wie Benski und Singing Gold aus Hannover oder Stibba, Rebell, Newton und Demented aus Celle. Jedes Mal ein besonderes Highlight: die Zusammenarbeit auf der Bühne mit Docta oder Freez, die diese Musik zuerst nach Celle brachten.

Die Mischung aus alten Hasen auf der Bühne und einem jungen Team im Hintergrund spiegelt sich auch bei den Besuchern wieder. Hier ist von jung bis alt jeder vertreten, der Lust auf elektronische Tanzmusik hat.

Neben der Musik haben Helge Osterloh, Andre Neumann und ihr Team viel Wert darauf gelegt, nach dem Motto „Von Cellern für Celler“ zu handeln und von der Allernixe über MM-Veranstaltungstechnik bis zum Mojo verschiedene Celler Unternehmen zu integrieren. „Hier stimmt einfach alles“, berichtet Mike Lambrecht. „Bei der Musik angefangen über die Cocktailbar vom Mojo oder die spitzen Lichtershow – so was hab ich bei Drum’n’Bass-Events in Celle noch nie gesehen.“

Vor Beginn war einer vermutlich noch aufgeregter als die Veranstalter selbst: Maximilian Mund, verantwortlich für die Technik an diesem Abend, hat mit dieser Veranstaltung den praktischen Teil seiner Abschlussprüfung als Veranstaltungstechniker absolviert und sich hierbei natürlich besonders ins Zeug gelegt. „Da habe ich schon ein oder zwei Sachen extra mit aufgebaut, um noch einen krasseren Effekt zu erreichen. Das hat sich auf jeden Fall auch gelohnt“, resümiert er am Ende.

Ob es eine Neuauflage zwischen den Veranstaltern und der CD-Kaserne geben wird? „Einen Folgetermin haben wir glücklicherweise schon festgelegt, aber wann wollen wir noch nicht verraten", kündigt Veranstalter Andre Neumann mit einem Grinsen an. Wir dürfen uns also auf weitere Cellshock Veranstaltungen freuen.

Von Lucas Rosenbaum