Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Wie man einen ICE flott kriegt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Wie man einen ICE flott kriegt
14:50 04.01.2019
Von Michael Ende
Claus Stahl hat als "Zug-Hobbyschrauber" einen ICE wieder flott gekriegt - mit Zange und 13er Schlüssel. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Wenn man mit seinem Fahrzeug liegen bliebt und die Karre selbst nicht wieder flott kriegt, dann freut man sich über Leute, die vorbeikommen und das erledigen. Diesen Dusel hatte kürzlich die Besatzung eines ICE, der im Celler Bahnhof stand und stand und wegen eines Defektes nicht weiter fahren konnte. Ein findiger Celler half den Eisenbahnern aus der Patsche. Mit Maulschlüssel und Kombizange.

Der größte Fall des "Fahrrad-Docs"

Claus Stahl ist in Celle als einer bekannt, der sich prima mit dem Reparieren von Drahteseln auskennt. Vor ein paar Tagen sah sich der "Fahrrad-Doktor" mit seinem bisher größten Fall konfrontiert: Sein Patient war knapp 200 Meter lang und 400 Tonnen schwer: ein ICE. So einen Brocken bekommt man als Radelschrauber nicht alle Tage auf den Tisch. Stahl verarztete das defekte Vehikel im Celler Bahnhof.

Klappe offen, ICE lahm

Dorthin hatte Stahl seine Kinder begleitet, die nach Hamburg fahren wollten – ein Katzensprung im modernsten Zug der Bahn. "Doch der Zug fuhr nicht ab, weil sich eine etwa 25 mal 25 Zentimeter große Abdeckklappe nicht schließen ließ", sagt Stahl. Nachdem die Zugbegleiter und dann auch der Lokführer es nicht geschafft hätten, die Klappe zu schließen, sei aus dem Kreis der Umstehenden der Vorschlag gekommen, die Klappe einfach abzubauen, damit der Zug endlich weiterfahren könne. Stahl handelte: "Niemand hatte Werkzeug, also verließ ich den Bahnhof und holte aus meinem Auto meinen Werkzeugkoffer.

Standing Ovations

Zuerst versuchte Stahl, die verbogene Halterung mit einer Rohrzange zu richten. "Ohne Erfolg. Dann nahm ein Bahnbediensteter einen 13er Maulschlüssel aus meiner Werkzeugtasche und löste zwei Schrauben, die Muttern fielen ins Gleisbett", so Stahl. Die mittlerweile rund 15 Zuschauer applaudierten: Mit rund 20 Minuten Verspätung konnte sich der ICE auf die Reise machen.

Getränk als Dank

Als Dank erhielt Stahl vom Zugführer einen Gutschein für ein Getränk seiner Wahl, drei Monate gültig. Stahl: "Viel besser fände ich es, wenn es in jedem ICE einen Werkzeugkasten oder wenigstens eine Zange und Maulschlüssel gäbe."

Rätselhafter Fall

Das gebe es schon, heißt es auf CZ-Nachfrage seitens der Bahn AG. "Wir danken dem freundlichen Herrn für die Unterstützung unseres Zugpersonals", so ein Bahnsprecher. "Unsere ICE-Züge sind standardmäßig mit allem notwendigen Werkzeug ausgerüstet. Dieses beinhaltet unter anderem Werkzeug, mit dem die Klappe hätte befestigt oder demontiert werden können. Warum es im beschriebenen Fall nicht genutzt wurde, können wir leider nicht nachvollziehen."

Sicher ist sicher

Bahnkunden könnten aber sicher sein, dass Bahnmitarbeiter im Regelfall Vorfälle dieser Art "selbständig bewältigen", heißt es. Wer auf Nummer Sicher gehen will, nimmt zum Bahnhof trotzdem lieber Zange und 13er Schlüssel mit.

2019 wird ein spannendes Jahr. Jedenfalls in Bezug auf die Celler B3-Ostumgehung. Geht es endlich weiter?

Michael Ende 04.01.2019
Celle Stadt Gala für guten Zweck - 8327,44 Euro für Onkoforum

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Firma Motortech rief die Inhaber-Familie Virchow Jubiläumsgäste zu Spenden fürs Onkologische Forum auf.

Michael Ende 04.01.2019
Celle Stadt In Celle verschwunden - Wird Mandy endlich gefunden?

Die Polizei Nienburg hat angekündigt, in Kürze im Fall "Mandy Müller" an die Öffentlichkeit zu treten. Die Mordkommission ermittelt.

Christopher Menge 03.01.2019