Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Bosse ist Chef vom Celler Seniorenbeirat
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Bosse ist Chef vom Celler Seniorenbeirat
19:46 10.01.2018
Von Michael Ende
Gerhard Bosse leitet den Seniorenbeirat. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Bosse wollte nach seiner Pensionierung nicht die Hände in den Schoß legen, sondern weiter seine Erfahrungen für seine Mitmenschen einbringen. Ehrenamtlich ist er bereits seit fünf Jahren im Seniorenbeirat tätig - zuletzt als stellvertretender Vorsitzender, der sich besonders um das Seniorenkino gekümmert hat. Als Vorsitzender des Sozialverbandes SoVD engagiert sich Bosse in Scheuen. Er ist in Celle aufgewachsen, hat dann in Hannover gelernt und als Teamleiter bei der Telekom in Celle gearbeitet.

Als stellvertretender Vorsitzender gewählt wurde Hans-Gerhard Grote. Bestätigt im Amt der Schriftführerin wurde Renate Bantelmann, ebenso bestätigt als Kassenwartin wurde Marie-Liese Weykopf. Das Team wird komplettiert durch die Beisitzer Regina Knoop, Sonja Richtzenhain und Helmut Meinecke.

Der Seniorenbeirat möchte für Bürger ab 60 Jahren Hilfe und Unterstützung im Lebensalltag anbieten. Von den rund 20.000 Celler, die dafür in Frage gekommen wären, hatten sich rund 540 an der Seniorenbeiratswahl beteiligt. Die Sprechzeiten des Seniorenbeirates sind jeden Mittwoch von 10 Uhr bis 12 Uhr im Alten Rathaus.

Höppner erzählt: Vom Alltag im letzten Schuljahr, vom selbstmordgefährdeten Freund Frieder und von seinen Freunden, die gemeinsam in dem altbackenen Dorf, in dem sie aufwachsen, ein altes Haus bezogen – ein Rückblick auf ein Jahr der Suche nach Sinn und Glück, Freiheit, einem lebens- und liebenswerten Leben.

09.01.2018

Insgesamt 24 Dokumentarfilme und 61 Spielfilme hat das "Kino achteinhalb" 2017 gezeigt. "Wenn wir uns entschieden haben, sie zu zeigen, sind die meisten unserer Filme bereits an der Kinokasse bereits gefloppt", sagt Stefan Eichardt. Deswegen erstellt der Verein ein ganz eigenes Jahresranking. -   -

Dagny Siebke 09.01.2018

Die Augen des kleinen Joel strahlten, als er sein "gerettetes" Kuscheltier entgegen nahm. Es ist ein außergewöhnlicher Einsatz, zu dem die DLRG am Dienstagnachmittag in den Celler Stadtpark ausgerückt ist. Aus dem dortigen Teich wurde kein Mensch und kein Tier befreit – zumindest kein lebendiges. Ein Stofftier, genauer ein Kuschel-Nashorn, hatte sich auf die Mitte des Gewässers verirrt.

Carsten Richter 09.01.2018