Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Brücke zum Schützenplatz gesperrt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Brücke zum Schützenplatz gesperrt
10:29 24.06.2010
Von Michael Ende
Anzeige
Celle Stadt

Wer gedacht hat, auf Celles Straßen würde nach dem verkehrstechnischen Ausnahmezustand zum Tag der Niedersachsen wieder absolute Normalität einziehen, der wird sich heute getäuscht sehen – zumindest dann, wenn er die Brücke befahren will, die im Zuge der Hafenstraße die Allerinsel mit dem Neumarkt verbindet: Diese Brücke ist ab sofort wegen Bauarbeiten für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

Nicht ohne Grund habe man sich für diesen Termin entschieden, heißt es aus dem Celler Rathaus – schließlich reduziere sich während der Sommerferien erfahrungsgemäß der Straßenverkehr in der Stadt um rund ein Drittel. Außerdem sei die Brücke wirklich „fällig“, erläutert Andreas Gerow, Pressesprecher der SVO Energie GmbH, unter deren Federführung die Arbeiten jetzt anlaufen: „Wir führen zusammen mit den Stadtwerken Celle diverse Erneuerungen an Gas- und Wasserversorgungsleitungen durch. Daher und zusätzlich bedingt durch gleichzeitige Reparaturarbeiten an der Brücke der Stadt Celle kommt es in der Zeit vom 22. Juni bis zum 15. Juli zu einer Vollsperrung der Brücke.“

Anzeige

Die Arbeiten werden durch die Firma Hoth Tiefbau GmbH & Co. KG vorgenommen. Gerow: „Der Parkplatz der Ärztehäuser Neumarkt 1 bis 1D bleibt über die Straßen Neumarkt und Mühlenstraße anfahrbar.“ Die Parkmöglichkeiten auf dem Schützenplatz seien nur aus Richtung der Biermannstraße zu erreichen: „Der Fußgängerverkehr über die Brücke wird über die gesamte Dauer der Arbeiten möglich sein. Der stadteinwärts fließende Verkehr wird rechtzeitig über Vorwegweiser auf die geänderte Parksituation hingewiesen.

Die SVO bitte um Verständnis für die nicht zu vermeidenden verkehrsbedingten Beeinträchtigungen und außerdem für mögliche Trübungen in der Trinkwasserversorgung während der Bauzeit, so Gerow: „Die Trübstoffe haben keine gesundheitlichen Auswirkungen zur Folge und sind unbedenklich.“