Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Celle muckt auf gegen Rechts
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celle muckt auf gegen Rechts
08:55 27.07.2011
Von Gunther Meinrenken
random on purpose Quelle: nicht zugewiesen
Celle Stadt

Mit dem Konzert wollen die Veranstalter — das Forum gegen Gewalt und Rechtsextremismus, das Diakonische Werk Celle, der DGB Nord-Ost-Niedersachsen, das Bunte Haus und das Café Rio's — darauf aufmerksam machen, dass es gerade im Landkreis Celle gut vernetzte Strukturen unter Rechtsextremen gibt. „Es wird Flagge gegen Rechtsextremismus gezeigt und das Konzert soll dazu beitragen, ein deutliches Zeichen zu setzen, dass es in Celle keinen Platz für rechtes Gedankengut und Rassismus gibt“, erklärte Horst-Peter Ludwigs vom Diakonischen Werk.

Überschattet wird die Veranstaltung durch den Massenmord eines Einzeltäters mit rechtsextremem und christlich-fundamentalistischem Gedankengut in Norwegen. „Das hat uns leider vor Augen geführt, wie aktuell das Thema auch europaweit ist und zu was Menschen in der Lage sind, die im gedanklichen Umfeld von Rechtsradikalen zu Hause sind“, sagte Hartwig Erb, Regionssekretär des DGB Nord-Ost-Niedersachsen. Er betont, dass zu dem Konzert ein breites gesellschaftliches Bündnis „sich deutlich zur antifaschistischen Arbeit bekennt“, und nimmt damit darauf Bezug, dass SPD, Grüne und Linke die Veranstaltung mit finanziert haben und neben den Gewerkschaften auch die Kirche und Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende bei der Veranstaltung vertreten sein werden und auch noch etwas zu dem Massenmord in Norwegen sagen werden.

Im Mittelpunkt soll aber die Musik stehen. Die fünf Bands, die „gegen Faschismus abrocken“ sind die zwölfköpfige Kombo „G*Hör-Gang“ aus Detmold, die besonders durch ihre unwiderstehliche Liveshow überzeugen. Dabei wechseln sie zwischen Reggae, Rock und Rap hin und her und werden von Bläsern und Percussion und DJ unterstützt.

Auch Lokalmatadoren aus Celle werden auf der Bühne stehen. Zum einen „Squal Unit“, die Dancehall-Sound mischen mit jamaikanischer Tanzmusik und die Formation „Random of Purpose“, eine Pop-Punk-Indie-Rock-Band aus der Residenzstadt. Der Rapper „Holger Burner“, der zusammen mit anderen Musikern auftreten wird, runden das Programm ab.