Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Celle wirbt für Bauhaus-Jubiläum
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celle wirbt für Bauhaus-Jubiläum
13:58 12.10.2018
Von Gunther Meinrenken
Internationale Journalisten interessierten sich bei einer Pressereise in Celle für den Kontrast zwischen Bauhaus und Fachwerk. Quelle: CTM GmbH
Anzeige
Celle - Altencelle

In wenigen Wochen beginnt das Bauhaus-Jubiläumsjahr, bei dem auch die Stadt Celle verstärkt Touristen anziehen will. Die Celle Tourismus und Marketing GmbH (CTM) rührt schon kräftig die Werbetrommel. Jetzt waren elf internationale Journalisten im Rahmen einer Pressereise der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) zu Gast in der Residenzstadt. CTM-Geschäftsführer Klaus Lohmann verspricht sich davon einen spürbaren Werbeeffekt in den Herkunftsländern der Pressevertreter.

Die Journalisten aus China, Spanien, Portugal, Dänemark, Belgien, Großbritannien und dem Balkan schreiben unter anderem für internationale Tageszeitungen und Magazine wie die Irish Times und Lonely Planet. Unter dem Motto „Baroque meets Bauhaus“ konnten sie bei einem Stadtrundgang das Zusammenspiel aus Fachwerk und Bauhaus-Architektur erleben. Die Tour führte die Gäste unter anderem durch die Haesler-Siedlung Italienischer Garten vorbei an der Altstädter Schule zum Schloss und in die Altstadt. Lohmann: "Die Journalisten waren besonders darüber begeistert, dass diese Kombination aus Tradition und Moderne in Celle so hautnah und fußläufig erlebbar ist."

Anzeige

Neben der Besichtigung des Direktorenhauses erhielten die Pressevertreter zudem Einblick in die Lehrküche, die Turnhalle und einige Klassenräume mit originalen Fußböden der Altstädter Schule, die zu den wichtigsten Bauwerken des Modernen Bauens zählt. Auch die Wohnsiedlung St.-Georg-Garten und das Blumläger Feld, ein weiteres Siedlungsprojekt von Otto Haesler, sowie die Villen in der Berggartenstraße hätten einen nachhaltigen Eindruck bei den Journalisten hinterlassen.

Für Lohmann war dabei vor allem die Mischung der Herkunftsländer seiner Gäste von großem Interesse. "In Großbritannien und Dänemark sind wir schon gut vertreten, hier machen wir sozusagen schnelle Pferde noch schneller. Und mit China, Spanien und Portugal sowie Belgien und dem Balkan beackern wir neue Märkte", stellt der CTM-Geschäftsführer fest.

11.10.2018
11.10.2018
Gunther Meinrenken 11.10.2018
Anzeige