Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Celler Asphalt-Verkäufer schlägt Alarm
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Asphalt-Verkäufer schlägt Alarm
15:58 02.03.2018
Von Katharina Baumgartner
Tom Velten warnt vor dem „Nordwest-Straßenjournal“ (links). Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

„Vollkommen legal und verkauft von Obdachlosen“, steht auf dem Titel des „Nordwest-Straßenjournals“. Die Zeitschrift wird für 2,20 Euro verkauft. Davon sollen 1,10 Euro an die Verkäufer gehen, prangt es auf der Vorderseite. Daran glaubt Velten nicht – und geht davon aus, dass die Verkäufer nicht – oder nur sehr gering – beteiligt werden. Doch auch die Käufer sieht er als Opfer: „Leute, die denken, dass sie etwas Gutes tun, werden übers Ohr gehauen“, sagt Velten. Den Käufern werde hier etwas vorgegaukelt.

Auch sieht er sich und seine „Asphalt"-Kollegen durch die aggressive Verkaufsmethoden in Verruf gebracht. „Wir schnorren nicht und haben einen Verkäuferausweis mit Nummer.“ Was ihn wütend mache, sei dass durch so ein dubioses Blatt das gute Image beschädigt werden könne. „Die machen die echten Magazine kaputt“, sagt Velten. Er sei dem „Asphalt"-Magazin sehr dankbar für die Unterstützung in den vergangenen rund 18 Jahren. „Unser Magazin aus Hannover ist meine Stütze in meiner persönlichen Armut“, sagt der Celler.

„Es wird der Anschein erweckt, als ob der Leser durch den Kauf ein soziales Projekt unterstützt“, sagt „Asphalt"-Geschäftsführer Georg Rinke. Auch Rinke ist das „Nordwest-Straßenjournal“ bekannt. Der Eindruck vom Magazin vom Impressum bis zur Redaktion sei eindeutig: „schlecht gemacht“, beurteilt der Asphalt-Chef die Zeitschrift aus Hamburg. Die Texte seien aus anderen Medien herauskopiert und einfach abgedruckt worden. Doch es bestehe keine rechtliche Handhabe gegen das Straßenmagazin. Dies hätten bereits die Kollegen des hamburgischen Straßenmagazins „Hinz und Kunzt“ versucht. „Wir können nur Vermutungen anstellen“, sagt Rinke. Und so könne man das Magazin nicht komplett verurteilen. „Sicherlich können auch die Menschen, die diese Zeitschrift verkaufen, hilfsbedürftig sein.“ Tom Velten hingegen glaubt nicht, dass das Geld bei diesen Verkäufern ankommt.

Für Asphalt, dem sozialen Straßenmagazin, für Hannover und Niedersachsen sind mittlerweile 170 Verkäufer im Einsatz. „Durch den Verkauf des Magazins versuchen sie, ihrem Leben wieder Struktur und Sinn zu verleihen“, sagt Rinke. Hier bekommen die Verkäufer tatsächlich die festgelegten 1,10 Euro. „Wir unterstützen die Betroffenen noch über den Verkauf hinaus“, sagt der Geschäftsführer. Eingehende Spenden gehen so unter anderem an die Arbeit von Sozialarbeitern, die Kleiderkammer, soziale Stadtrundgänge oder Schulprojekte wie “Asphalt geht in die Schule“.

Velten betont abschließend: „Für Celle gibt es nur das ,Asphalt‘-Magazin und für Hamburg nur das Straßenzeitungsmagazin ,Hinz und Kunzt'.“

Mit dem Rad zur Schule fahren – für viele Schüler eine Alltäglichkeit – nicht für Asma. "Zu Hause hatten wir einen Fahrer, der mich zur Schule oder zum Markt gefahren hat", sagt die 16-Jährige. Vor zwei Jahren ist die Oberschülerin aus Afghanistan nach Celle gekommen. Viele neue Eindrücke, eine fremde Kultur, eine unbekannte Sprache prasseln auf sie ein. Hilfe bekommt sie von ihrer Patin Gabriele Engeldinger vom Projekt Ausbildungsbrücke.

Katharina Baumgartner 02.03.2018

Die Mischung macht’s: Musik, Comedy und Sportereignisse bringt die CD-Kaserne in den kommenden drei Monaten auf die Bühne. „Worauf ich mich richtig freue, sind die Großveranstaltungen“, sagt CD-Kaserne-Chef Kai Thomsen.

Katharina Baumgartner 02.03.2018

Wenn deutsche Jäger nach Masuren reisen, erwarten sie besondere Jagderlebnisse. Auch das Jagdhornbläsercorps der Jägerschaft Celle trat die Reise nach Allenstein in freudiger Erwartung an. Doch sie ließen ihre Büchsen zu Hause und reisten als Botschafter der Jagdmusik mit ihren Parforcehörnern in diese wunderbare Landschaft.

02.03.2018