Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Celler BUND als guter Gewinner?
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler BUND als guter Gewinner?
17:52 17.06.2018
Von Michael Ende
Celle Stadt

"Kritisch prüfen": „Bisher – und so wird es auch im laufenden Verfahren sein – werden vom BUND die ausgelegten Unterlagen der Straßenbaubehörde naturschutzfachlich kritisch geprüft. Dann wird eine fachlich fundierte Stellungnahme geschrieben, bis zum 13. Juli abgegeben, mit der sich die Straßenbaubehörde dann auseinandersetzen wird“, kündigt Otto Boecking an, der für den BUND-Landesverband bisherige Gerichtsverfahren gegen die Umgehung betreut hat. „Das dient prinzipiell dazu das Verfahren zu optimieren. Wir werden sicherlich Vorschläge machen, wo es nötig tut und es bleibt dann abzuwarten, ob die Behörde diese dann auch in den Änderungsbeschluss einfließen lässt.“ Erst dann, wenn der Änderungsbeschluss vorliege, kann der BUND-Landesverband prüfen, ob es notwendig werde, erneut ein Rechtsmittel einzulegen.

Behörde hat gepatzt: Es liege also an der Straßenbau-Behörde einen rechtssicheren Änderungsbeschluss vorzulegen, was ihr über viele Jahre nicht gelungen sei, so Boecking. Allein die unzulängliche Planung der Niedersächsischen Straßenbaubehörde habe den Bau des Mittelteils der Ostumgehung bis heute verzögert: „Man könnte salopp formulieren: Die Straßenplaner selber waren bislang die wahren Umgehungsstraßen-Verhinderer. Das hätte vermieden werden können, wenn die Planung die fachliche Kritik des BUND ernstgenommen hätte: „Das, was jetzt aktuell an guten Verbesserungen zum Fledermausschutz vorgelegt wird, hat die Behörde nur unter dem Druck des Gerichtsurteils bewerkstelligt. Das Ganze hätte sie schon vor vielen Jahren liefern können.“

"Professionell gemacht": Heinrich Lammers, Vorsitzender der BUND-Kreisgruppe Celle, erkennt den von den Straßenplanern nachgearbeiteten Fledermausschutz „als professionell gemacht grundsätzlich an“. Lammers: „Als Verfahrensbeteiligter steuert der BUND gerne bei, dass er die planfestgestellte, vor allem aus verkehrlichen und Nachhaltigkeitsgründen von ihm aber nicht gutgeheißene Trassierung nach erlangter Rechtskraft des Urteils akzeptiert, wie jedermann sie hinnehmen muss.“ Ähnlich sehe das auch der Verein „Im Interesse Aller“ um Helga Habekost: „Zumal die Hochwasser-Situation ja wohl abgeprüft worden ist.“

"Auch an Menschen denken": Lammers betont, dass es dem BUND keineswegs auf eine „Fundamentalopposition“ ankomme: „Ich denke auch an die Abgase, die in den täglichen Staus produziert werden, weil es in Celle keine Umgehungsstraße gibt. Uns ist auch die Lebensqualität der Anwohner in den Celler Ortsteilen wichtig, die vom Verkehr betroffen sind. Wir müssen auch an die Menschen denken – nicht nur an die Fledermäuse.“

Eigentlich geben an diesen besonderen Orten die Orgel und die Chormusik den musikalischen Ton an, aber immer häufiger werden Gotteshäuser zu Konzertsälen für Rock und Pop. Und so hielten auch am Samstagabend Schlagzeug, E-Gitarre und Keyboard Einzug unter das Kreuz in der gleichnamigen Kirche in Neuenhäusen. „Unser Motto lautet ‚Wir können lebendig‘, und ich gehe davon aus, es wird lebendig“, kündigte Pastorin Carola Beuermann das „außergewöhnliche Konzert“ von Nike Ahrens an.

17.06.2018

Eltern sowie Opas und Omas hatten am Samstag bei der Gestaltung des Tages keine Wahl. Die Kinder gaben das Programm vor, der Weg führte zum Schützenplatz. Und dort hieß es Schlangestehen, um in den Genuss der Belohnung zu kommen: In glückliche Kindergesichter sehen und sich mitfreuen – darin bestand beim Jumicar-Kinderfest die Hauptbeschäftigung der Erwachsenen, während der Nachwuchs die Qual der Wahl hatte.

17.06.2018

Ein erstes Fazit des Selbsthilfetags am Samstag in Celle: „Wir haben uns über das wirklich rege Interesse der Menschen an unserer Arbeit sehr gefreut. So kompakt und präsent können wir ja nur selten informieren und auf uns aufmerksam machen – ich bin sicher, dass neben zahlreichen Gesprächen auch einige Kontakte geknüpft worden sind und Informationen weitergereicht und weitergeleitet werden“, so Resula Grudnik von Kibis. Die „Kontakt,- Informations- und Beratungsstelle im Selbsthilfebereich“ – kurz Kibis – ist Initiator und Mitveranstalter des Selbsthilfetags in der Trägerschaft des Vereins zur Förderung Körperbehinderter Celle und ist Anlaufstelle für Ratsuchende und Selbsthilfegruppen gleichermaßen.

17.06.2018