Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Celler Hitler-Adjutant Fritz Darges über Eva Braun
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Hitler-Adjutant Fritz Darges über Eva Braun
11:15 31.08.2016
Von Andreas Babel
Buchcover "Eva Braun. Leben mit Hitler" von Heike B. Görtemaker Quelle: Fremdfotos / Texte Eingesandt
Celle Stadt

Niemand aus dem Landkreis Celle war so nah dran an Adolf Hitler, seiner Geliebten Eva Braun und ihrer Schwester Gretl. Fritz Darges war der letzte noch lebende Adjutant Hitlers. Durch einige Sonderaufträge des Diktators verbrachte er wochenlang in Begleitung des Geschwisterpaares. Der überzeugte Hitler-Anhänger starb im Alter von 96 Jahren am 25. Oktober 2009 in Celle. Die letzten 60 Jahre davon verbrachte er in der einstigen Residenzstadt. Nur wenige Eingeweihte wussten von seinem früheren Leben.

Das Interesse an Hitler und seinem engsten Umfeld ist ungebrochen. Das beweist das Echo, das die Historikerin Heike B. Görtemaker mit ihrem neuen Buch über Hitlers Lebensgefährtin ausgelöst hat. Das „Stern“-Magazin beispielsweise widmete dem Blondchen an der Seite des Despoten jetzt die Titelgeschichte. Ein Filmteam von „Titel – Thesen – Temperamente“ drehte am Dienstag fünf Stunden im Haus der Autorin, die witzigerweise an einer Karl-Marx-Allee in einem Ort in Ostdeutschland lebt. Am Mittwoch, 17. Februar, stand sie der BBC Rede und Antwort. Am Donnerstag, 18. Februar, erscheint eine Rezension in der "Zeit".

Görtemakers Buch gibt einen weiteren interessanten Einblick in das Leben des inneren Zirkels um Adolf Hitler. „Darges zählte auf jeden Fall zum weiteren privaten Berghof-Kreis um Hitler“, sagte Görtemaker der CZ. Sie erwähnt ihn indes nur in Zusammenhang mit Gretl Braun, die ein Auge auf ihn geworfen hatte. Da sie aber keine näheren schriftlichen Unterlagen über oder von ihm auswerten konnte, hat sie sich viel auf die Aussagen anderer Adjutanten wie Nicolaus von Below gestützt. Die Autorin bestätigt, dass es Adjutanten möglich war, in den privaten Kreis des Reichskanzlers zu gelangen. Auch andere groß gewachsene Offiziere gefielen Hitler offenbar. Und wenn sie sich dann noch für klassische Musik begeisterten, war der Weg frei in seinen engeren Kreis.

Darges, der ehemalige Kommandeur eines SS-„Wiking“-Regiments, hat sich in zwei Gesprächen mit einem Geschichtsstudenten in den Jahren 1999/2000 über die Frau geäußert, die in ihren letzten beiden Tagen Eva Hitler hieß und mit ihrem Angetrauten gemeinsam in den Tod ging: „1938 wurde ich gebeten, Eva Braun mit einigen ihrer Damen als Reisemarschall nach Italien zu führen. Das war eine höchstkritische Aufgabe. Damals fuhr Adolf Hitler zum italienischen König. Parallel fuhr ich mit den Damen um Eva Braun, einem ganz kleinen Kreis, Eva Braun und eine ihrer Schwestern und so weiter, als Reisemarschall nach Italien. Diese Aufgabe versah ich so zufriedenstellend und ohne irgendeinen Zwischenfall, dass wohl die Damen und Eva Braun selbst auf dem Berghof von mir nur Gutes berichtet haben. Am selben Abend nach Ankunft auf dem Obersalzberg bekam ich einen Anruf vom Diener Hitlers, Heinz Linge: Der Führer bittet Sie zum Abendessen.“ Damit war der damals 25-Jährige in die private Sphäre des Massenmörders aufgerückt.

Eva Brauns Aufmerksamkeit muss Darges aber schon früher auf sich gezogen haben, denn Darges berichtete in einem anderen Interview, dass er das Silvesterfest 1937 mit Eva und Gretl Braun verbrachte. Dabei wurden Cocktails gemischt, als das Telefon auf dem Berghof klingelte und Adolf Hitler zum neuen Jahr gratulierte. So ein Erlebnis erzählt so jemand wie Darges noch Jahrzehnte später nur zu gerne, wenn er danach gefragt wurde. Darges charakterisiert die Frau an Hitlers Seite in diesem Interview wie folgt: „sehr freundlich, höflich, hilfsbereit, kinderlieb, interessiert“.

Dieses Beispiel zeigt, dass in den Memoiren von Fritz Darges, die angeblich nach seinem Tod veröffentlicht werden sollten, einiges stehen könnte – wenn es sie denn tatsächlich gibt.

Das Buch: „Eva Braun. Leben mit Hitler“ von Heike B. Görtemaker, C. H. Beck Verlag, 366 Seiten mit 40 Abbildungen, 24,95 Euro, ISBN 3-406-58514-2.