Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Celler "Ratsherrenfrauenparkplatz" verkauft
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler "Ratsherrenfrauenparkplatz" verkauft
19:02 12.03.2018
Von Michael Ende
Quelle: Peter & Urs Mueller
Celle Stadt

Nach langen Diskussionen hatte sich eine Mehrheit in der Politik bereits im August 2016 dazu durchgerungen, sich von ihrem Vorrecht der Nutzung des so genannten „Ratsherrenfrauenparkplatzes“ zu trennen. Der Platz an der Kanzleistraße ist ein Relikt aus der Zeit, in der das Alte Rathaus der Mittelpunkt des Verwaltungslebens war. Damals hatten Ratsmitglieder hier regelmäßig Dienstliches zu erledigen – und parkten gleich um die Ecke. Das ist heute nicht mehr nötig, doch der Platz wird immer noch gerne genutzt – von manchen aktuellen und ehemaligen Ratsmitgliedern und deren Familien. Mit diesem Privileg soll es nun vorbei sein, hieß es gestern aus dem Neuen Rathaus.

Die Stadt trenne sich vom Grundstück Kanzleistraße 12, auf dem sich der Parkplatz befindet, sowie vom angrenzenden Gebäude Kanzleistraße 13, teilte der städtische Pressesprecher Lukas Nott mit. Der Verkauf sei in der vergangenen Woche vom Rat beschlossen worden; die Vertragsunterzeichnung habe am Freitag stattgefunden: "Ein Celler Investor erfüllt an der Kanzleistraße künftig eines der wesentlichen Sanierungsziele der Altstadt: neues Wohnen in historischer Umgebung."

Oberbürgermeister Jörg Nigge (CDU) zeigte sich zufrieden: „Das Thema Kanzleistraße wartet schon viel zu lange darauf, angefasst zu werden. Es war von Anfang an mein erklärtes Ziel, das Gelände einer sinnvollen Nutzung zuzuführen und damit auch einem lange in der Bevölkerung gehegten Wunsch zu entsprechen. Jetzt freuen wir uns, dass damit nicht nur unser Sanierungsziel verfolgt, sondern auch eine Baulücke in der Innenstadt geschlossen wird. Zusätzlich beleben wir, wie stets von mir gefordert, die Altstadt durch neue Anwohner“. Entstehen sollen dort neue Wohneinheiten: "Dazu wird das Gebäude Kanzleistraße 13 hergerichtet und nebenan ein Neubau entstehen. Einzelhandel ist am Standort nicht vorgesehen."

SPD-Fraktionsvorsitzender Patrick Brammer begrüßt den Verkauf, den der Rat in nichtöffentlicher Sitzung beschlossen hatte: "Die bereits seit Jahren geführte Diskussion kommt damit schlussendlich zum Abschluss." "Unsere Anträge zur Abschaffung des privilegierten Parkens sind damit zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt, und viel frisches Geld wird durch den Verkauf in die Stadtkasse gespült", sagt Torsten Schoeps (WG). Das Wohnbau-Vorhaben an dieser Stelle sei städtebaulich ein Gewinn: "Besser geht's nicht."

Die Grünen hatten im Sinne einer fahrradfreundlichen Stadt auf dem Areal an der Kanzleistraße eine zentral gelegene Parkmöglichkeit für Fahrräder samt Fahrradboxen und Lademöglichkeit für E-Bikes gefordert. Grünen-Fraktionsvorsitzender Bernd Zobel: "Sowohl der ursprünglichen Planung zusätzlicher öffentlicher PKW-Stellplätze als auch dem letztendlichen Verkauf der Parkfläche und des Nachbarhauses aus monetären Gründen haben wir nicht zugestimmt."

FDP-Fraktionschef Joachim Falkenhagen begrüßt den Verkauf: "Beim Parkplatz handelt es sich im Kern um ein tatsächlich nicht angemessen genutztes Grundstück in guter Innenstadtlage." Einige Ratsfraktionen hätten versucht, sich mit dem Thema zu profilieren: "Der Verkauf und die vorgesehenen Investitionen nutzen der Stadt Celle bedeutend mehr als die Einnahme von Parkgebühren." CDU-Fraktionsvorsitzender Heiko Gevers freut sich ebenfalls: "Seit Jahren haben wir nach einer vernünftigen Verwendung für das Grundstück gesucht. Jetzt haben wir sie."

Den Bus zu nehmen ist deutlich klimafreundlicher als die Fahrt mit dem Auto und bei längeren Strecken auch günstiger. Urlaubsreisen stellen die Alltagsbilanz auf den Kopf.

Dagny Siebke 21.03.2018

Im besten Sinne melodramatisch wurde es am Freitag im Celler Beckmannsaal mit Dietmar Sanders „Schubertiaden“. Der Baritonsänger und sein Begleiter, Pianist Johannes Nies, hatten sich „Die schöne Müllerin“ vorgenommen. Der romantische Gedicht-Zyklus stammt aus der Feder von Wilhelm Müller und war der erste von dreien, die Franz Schubert vertont hat.

12.03.2018

Im Moment haben es viele Kulturverantwortlichen schwer mit Absagen wegen Erkrankungen. Im Fall der Aufführung von Bachs Matthäus-Passion durch die Celler Stadtkantorei war schon ein paar Tage vorher klar, dass die wichtigste Solopartie, die Tenorpartie des Evangelisten, umbesetzt werden müsste.

15.03.2018