Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Schützen trauern um Kurt Beyer
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Schützen trauern um Kurt Beyer
16:07 05.01.2018
Quelle: eingereicht
Celle Stadt

Kurt Beyer war von 1973 bis 2012 im geschäftsführenden Vorstand des Kreisschützenverbandes Celle tätig und hat dort in beispielhafter Weise seine Spuren hinterlassen. Als Dank für die geleistete ehrenamtliche Tätigkeit ernannte ihn der Verband zum Ehrenkreishauptsportleiter und zum Ehrenmitglied des Kreisverbandes. Sein Wirken im Niedersächsischen Sportschützenverband war ebenfalls vorbildlich – hier war er für die Ausbildung der Kampfrichter verantwortlich.

Neben dem Sport lag Beyer aber auch das Schützenwesen sehr am Herzen, was seine Mitgliedschaft in sieben Vereinen beweist. Die Altstädter Schützengilde von 1579 war jedoch aus alter Familientradition sein Stammverein und so wurde er nach dem Jugend-und Freihandkönig im Jahr 1999 als König "Kurt der Waffenexperte" proklamiert.

Auch hier hat Kurt Beyer mit großem Pflichtbewusstsein das Ehrenamt ausgefüllt und so wurde er als Dank für vier Jahrzehnte ehrenamtliche Arbeit 2013 zum Ehrenoberschützenmeister ernannt. Trotz all der Ernsthaftigkeit und Verlässlichkeit im Schießsport blickt man in der Gilde sehr gern auf viele gesellige Stunden über das Jahr, aber besonders beim Schützenfest zurück.

Besonders verantwortlich fühlte sich der Verstorbene für die Theo-Wilkens-Halle. Es verging kaum ein Tag, an dem nicht sein Auto vor der Halle stand.

Diese Auflistung hegt keinen Anspruch auf Vollzähligkeit, gewährt jedoch einen Überblick über das überwältigende ehrenamtliche Engagement des Verstorbenen. Wir verlieren mit Kurt Beyer einen Schützenbruder, der wie kein Zweiter den Schießsport gelebt und geprägt hat. Er war immer ein guter Freund – kameradschaftlich, aufrichtig, zuverlässig und selbstlos.

Von Rainer Legall

Die Art und Weise wie Millionen-Investor Christoph F. Trautsch mit Mietern und Geschäftspartnern umgeht, sorgt weiter für Kopfschütteln.

Dagny Siebke 05.01.2018

Als Einspar-Symbolpolitik ohne reale Effekte und als Augenwischerei werten die Linken im Celler Stadtrat die Übertragung des Jugendhilfebereichs von der Stadt an den Landkreis. "In der Öffentlichkeit ist der Eindruck erweckt worden, hier gäbe es Sparpotenziale in Millionenhöhe. Das ist aber nicht der Fall", so Behiye Uca: "Im Gegenteil: Als Paket betrachtet wird die Jugendhilfe wahrscheinlich sogar teurer.“ Stadt und Landkreis widersprechen dieser Auffassung.

Michael Ende 05.01.2018

Sein Name ziert eine Straße in Dresdens Sängerviertel – und wenn es nach Peter Fündeling geht, sollte auch bald eine Straße in Celle den Namen des Opernsängers Heinrich Gudehus tragen. Schließlich gehöre er zu den bekanntesten Söhnen der Stadt.

Katharina Baumgartner 04.01.2018