Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Celler Umweltschützer: "Ein Planet reicht nicht"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt

Celler Umweltschützer zum Earth Overshoot Day: "Ein Planet reicht nicht"

12:30 24.08.2020
Von Christian Link
Umweltschützer aus dem Landkreis Celle haben am 22. August in der Innenstadt auf den "Earth Overshoot Day" hingewiesen.  Quelle: Christian Link
Anzeige
Celle

Überall auf der Welt haben am Samstag besorgte Umweltschützer auf den "Earth Overshoot Day 2020" ("Erdüberlastungstag") hingewiesen. Auch in der Celler Innenstadt hielten Mitglieder der Bürgerinitiative Flotwedel und der Initiative "List" eine Mahnwache, um auf die Überlastung des Planeten durch den Menschen und seinen Verbrauch natürlicher Ressourcen aufmerksam zu machen.

„Wenn die Menschheit so weiterlebt wie bisher, sägt sie – symbolisch gesprochen – den Ast ab, auf dem sie sitzt", sagt List-Sprecherin Cornelia Döllermann-Nölting. Laut den Berechnungen der Non-Profit-Organisation "Global Footprint Network" lebt die Menschheit seit Sonntag auf Pump und hat das Ressourcenbudget für dieses Jahr aufgebraucht. „Der Earth Overshoot Day macht uns klar, dass es so nicht weitergehen kann", sagt Döllermann-Nölting und sieht in der Verringerung des Kohlendioxid-Ausstoßes "die größte Aufgabe unserer Zeit".

Anzeige

Der Erdüberlastungstag markiert den Zeitpunkt, an dem laut der Organisation "Global Footprint Network" die für das Jahr zur Verfügung stehenden nachwachsenden Ressourcen verbraucht sind – in diesem Jahr am 22. August. Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie wurde dieser Punkt drei Wochen später als im Jahr 2019 erreicht.

Entwicklungsminister forder "radikales Umdenken"

"Die Corona-Krise ist ein Weckruf für uns alle: Wir dürfen nicht zur Normalität der alten Globalisierung zurückkehren", teilte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) anlässlich des Erdüberlastungstages mit. "Wir brauchen ein radikales Umdenken in der globalen Wirtschaft, um Mensch und Natur besser zu schützen." Die Rodung der Regenwälder führe zu einem fortschreitenden Klimawandel und sei ein Grund, warum mehr Infektionskrankheiten von Tieren auf Menschen überspringen, sagte Müller der Mitteilung zufolge. Er nannte ein "ehrgeiziges Innovations- und Investitionspaket für den Ausbau erneuerbarer Energien in Afrika und Indien" als einen möglichen Schritt hin zu einer klimaneutralen Entwicklung.

(mit dpa)

Umbau bei Dettmer+Müller - Mehr Mode für Damen, nichts mehr für Kinder
Christian Link 24.08.2020
Christian Link 24.08.2020
24.08.2020