Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Celler stärken Busfahrern den Rücken
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler stärken Busfahrern den Rücken
17:35 31.07.2011
Unterschriften gegen Lohnkürzungen: Auch Rudolf und Erika Stammwitz (Zweite von links) fordern wie viele andere Celler eine gerechte Bezahlung für die Celler Busfahrer. Quelle: Peter Müller
Anzeige
Celle Stadt

„Seit 21 Jahren Busfahrer in Celle, seit 10 Jahren keine tabellenwirksame Lohnerhöhung und jetzt soll ich noch zum Dank mein Haus verkaufen?“ Mit diesen deutlichen Worten – geschrieben auf einem Plakat – haben neun Mitarbeiter des CeBus-Teilbetriebs Celler Straßenbahn (CSC) am Sonnabend auf die Absicht der CeBus-Geschäftsführung hingewiesen, ihre Löhne drastisch zu senken. Mehrere hundert Passanten zeigten Verständnis für die Situation der Busfahrer und setzten ihre Unterschrift auf eine Liste, um ihnen den Rücken zu stärken. „Das Feedback ist sehr gut“, berichtete Walter Mix, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender. „Viele Passanten kommen auch direkt auf uns zu.“

An zwei Infoständen in der Poststraße und am Schlossplatz wiesen Busfahrer wie Lars Merten darauf hin, dass CSC-Mitarbeitern Lohnkürzungen von bis zu 800 Euro drohen. „Sie helfen uns nur, dass wir am Leben bleiben“, so sein Appell. Nach Auslaufen des städtischen Überbrückungsgeldes in Höhe von acht Millionen Euro Ende des Jahres sollen die CSC-Busfahrer auf das Lohnniveau ihrer CeBus-Kollegen herab gestuft werden. Dann würden sie knapp 1480 Euro brutto im Monat verdienen. „Wir stehen aber nicht nur hier, damit die alten CSC-Mitarbeiter nicht abgestuft werden“, so Mix, „sondern auch dafür, dass sich die Lohnsituation grundsätzlich verändert.“

Die Reaktionen der Celler seien unterschiedlich, berichtete Mix. Sie würden von Verständnis bis Zorn reichen – wie bei Monika Bormann und Marcus Bobek. „Das geht gar nicht“, sagte sie zum Lohnniveau der Busfahrer. „Wer vernünftig arbeitet, muss vernünftig bezahlt werden“, fügte Bobek hinzu. Von rund 1400 Euro brutto im Monat könne kein Mensch leben. „Ein Lohn von zehn Euro pro Stunde wäre das Mindeste“, forderte Bormann. Junge Kollegen fangen bei der Cebus laut Mix mit einem Stundenlohn von 8,48 Euro an – die CSC-Fahrer liegen bei rund 13 Euro.

Solidarisch mit den Fahrern zeigten sich auch Erika und Rudolf Stammwitz aus Celle: „Wir kämpfen mit den Busfahrern, damit die Gerechtigkeit wieder hergestellt wird“, Erika Rudolf. Sowohl die angekündigten Einschnitte bei den CSC-Mitarbeitern als auch das Lohnniveau bei den CeBus-Fahrern halten sie für „schlimm“. Mit 1400 Euro brutto könne man keine Familie ernähren, meinten beide.

Nach Angaben von Mix sollen in den nächsten 14 Tagen weitere Unterschriften gesammelt werden. Dann sollen die Listen Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende oder Landrat Klaus Wiswe übergeben werden.

Von Christian Uthoff