Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Details machen Bilder einzigartig
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Details machen Bilder einzigartig
11:08 05.09.2018
Wolfgang Bartels Bilder sind oft in Schwarz-Weiß gehalten und offenbaren Details, die nur die analoge Fotografie zu erreichen sind. Quelle: Wolfgang Bartels
Celle

Der hannoversche Fotokünstler Wolfgang Bartels feiert in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag. Grund genug für das Bomann-Museum ihm eine Ausstellung zu widmen, in dem es über 80 Bilder seines außergewöhnlichen Schaffens zeigt. „Retroperspektive“ nennt sich die Ausstellung, ein Titel, der passender nicht sein könnte, jedenfalls auf den ersten Blick, den Bartels hat sich der analogen Fotografie verschrieben.

Damit ist er aber gar nicht so retro, wie man vermuten könnte, denn die analoge Fotografie ist wieder modern. Kamerahersteller haben diesen Trend erkannt und produzieren sogar wieder die guten alten Kameras, in die man einen 36er-Film einlegen muss und nicht nur einen Chip hereinschiebt, der Platz für tausende von Fotos bietet. Fotos werden nicht mehr einfach nur auf den Computer kopiert, sondern wieder aufwendig in der Dunkelkammer entwickelt.

Bartels hat den Trend der Digitalisierung nie mitgemacht, wollte immer Herr aller Entwicklungsschritte seiner Motive sein, die Produktion selbst beherrschen und beeinflussen. Er entwickelt und vergrößert in feinster Handarbeit selber. Daraus entstehen einzigartige Bilder, meist in schwarz-weiß gehalten, die seinesgleichen suchen. Sein Anspruch ist groß und dieses spiegelt sich auch in seinen Fotografien wider. Das allerdings führt auch dazu, dass seine Bilder eine lange Entstehungszeit hinter sich haben. Wenn er die Dunkelkammer verlässt, dann hat er nach einem ganzen Tag in selbiger oft nur vier Vergrößerungen „geschafft“. Sein Anspruch ist hoch, das aller-
dings merkt auch der Betrachter schnell.

Seine Bilder spiegeln, obwohl schwarz-weiß, faszinierende „Farben“ wider, die kein Fotolabor der Welt so abbilden könnte, wie er es schafft. Weißer Schnee ist mehr als nur weißer Schnee, filigranes Grau in den Wipfeln der Bäume zieht den Betrachter in den Bann. Es sind die Details, die seine Bilder so einzigartig machen. Sie zeigen eine dritte Dimension, sind abstrakt und gleichzeitig doch so nah an der Wirklichkeit. Bartels verzichtet bewusst auf überflüssige Stilelement, der fotografiert, was er sieht und begeistert den Betrachter, der die Welt durch seine Bilder auf seine Art sieht. Dabei zieht sich eine gewisse Mystik und Abstraktion wie ein roter Faden durch all seine Bilder. Man will die Augen von seinen Motiven lassen und schafft es doch nicht. Man will zum nächsten Bild gehen und entdeckt im aktuellen doch immer wieder neue, faszinierende Details.

Von Birgit Stephani

Ende März kommenden Jahres wird der Jugendclub an der Bahnhofstraße schließen. Der Träger, das CJD, will den Betrieb einstellen.

Gunther Meinrenken 04.09.2018

"Die Möglichkeiten sind mir zugeflogen“, erzählt Robin Hlinka, als er auf seine Erfahrungen als Kirchenmusiker zurückblickt.

04.09.2018

Unter dem Motto „Irish Beef Whisk(e)y“ hat der Real-Markt das dritte Mal in diesem Jahr zu einem Live-Cooking-Event eingeladen. Das Interesse der Celler an der irischen Küche war groß.

Dagny Siebke 04.09.2018