Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Die Celler Heide brennt
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Die Celler Heide brennt
12:07 02.03.2018
Von Michael Ende
Quelle: Anne Friesenborg
Celle Stadt

"Auf diesen Moment haben wir fast fünf Jahre gewartet", sagt Fliegervereins-Vorsitzender Andreas Thun: "Da es leider keine Heidschnucken mehr gibt, die sich darum kümmern können, dass unsere Heide kurz und vital bleibt, müssen wir das selbst übernehmen." Jetzt im Winter ist die kniehohe Heide trocken wie Zunder, das bisschen Pulverschnee am Boden stört nicht, und der Ostwind sorgt für Action – ideale Voraussetzungen für einen Abflamm-Einsatz der Waldbrand-Spezialisten vom "Feuerteam" und die Männer der Scheuener Ortsfeuerwehr, die das Ganze absichern.

Sie ist robust und siedelt sich auf kärgsten Sandböden an, doch unverwüstlich ist sie nicht: Die Heide bedarf einer intensiven Pflege, um als charakteristische Pflanzengesellschaft überhaupt erhalten werden zu können. Ließe man der Natur auf diesen Flächen freien Raum, würden die Samen der Waldbäume schnell eine geschlossene Waldgesellschaft neu entstehen lassen. Feuer ist die natürlichste Form zur Regeneration. Feuer und Heide bilden eine natürliche Einheit, um große Heideflächen zu strukturieren.

"Feuer ist in guter Diener und ein schlechter Herr", sagt Detlef Maushake vom Feuerteam, der die Operation "Die Heide brennt" leitet. Heute gilt es 9600 Quadratmeter Heide abzuflammen. "Das ist nur ein kleiner Teil unseres Vereinsareals von immer 23 Hektar Fläche", sagt Thun: "Wo immer es möglich ist, schreiben wie hier Natur- und Landschaftsschutz ganz groß." Eine wissenschaftliche Studie auf dem Unterlüßer Rheinmetall-Schießplatz hat gezeigt, dass sich auf durch Feuer erneuerten Heideflächen allein rund 1200 Schmetterlingsarten überleben können. Ein schnelles "Buschfeuer" lässt jene Tiere, die im Boden überwintern, kalt.

Und so zündeln die Feuerwehrleute dort, wo einst Speedway-Legende Egon Müller auf dem Scheuener "Heidering" einen heißen Reifen fuhr. Das ist Jahrzehnte her. Dort, wo jetzt eine verbrannte, schwarze, trostlose Fläche liegt, sprießen bereits im Frühjahr die neuen zarten Heidepflänzchen aus dem kargen Boden – wie Phoenix aus der Asche. Im August zeigen sich die ersten violetten Blüten, summen Bienen. Dann schließt sich der für die Heide wichtige Kreis von Vergehen und Neuanfang.

Waldbrand-Experten der Feuerwehr haben gestern in Scheuen eine knapp einen Hektar große Heidefläche auf dem Gelände der Segelflieger der Flugsportvereinigung Celle am Hermannsburger Weg kontrolliert abgefackelt. Eine klassische Win-Win-Situation: Nach dem kontrollierten Brand kann sich die Heide mit neuer Kraft regenerieren, und die Feuerwehrleute konnten einen Flächenbrand trainieren.

Michael Ende 01.03.2018

Von teilweise auch heute noch wie vor hundert Jahren aktuellen Verhältnissen will das Celler Schlosstheater in seiner nächsten Premiere am Freitag, 16.März, berichten. Dann steht dort in der Regie der Berliner Regisseurin Catharina May Gerhart Hauptmanns Drama „Die Ratten“ , das der Autor selbst „eine Berliner Tragikomödie“ nennt, auf dem Spielplan. Eine fünfaktige Geschichte, die das Leben hätte schreiben können, wenn Wünschen nicht mehr hilft.

01.03.2018

Zum neuen Schuljahr soll im Kreis Celle weniger Unterricht ausfallen: Nachdem es in den vergangen Monaten in Sachen Unterrichtsversorgung große Probleme gab, hat sich die Landesschulbehörde jetzt optimistisch geäußert, dass es im neuen Schuljahr besser wird. „Ich gehe davon aus, dass wir zum 1. August 2018 zu einer besseren Situation kommen als wir sie am 1. August 2017 hatten“, sagte Mike Kochan-Rönisch, schulfachlicher Dezernent bei der Außenstelle der Landesschulbehörde in Celle, als er am Mittwoch im Kreisschulausschuss über die Unterrichtsversorgung im Kreis Celle sprach.

Simon Ziegler 01.03.2018