Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Diskussion über „Gewalt in der Sprache“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Diskussion über „Gewalt in der Sprache“
17:22 03.09.2018
Von Dagny Siebke
Die Demokratiekonferenz findet im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ der Partnerschaft für Demokratie in Celle statt und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Quelle: privat
Celle

Um 16.30 Uhr wird Oberbürgermeister Jörg Nigge die Konferenz in der CD-Kaserne eröffnen. Im Anschluss hält der Kriminologe Nils Schuhmacher von der Uni Hamburg einen Vortrag mit dem Titel “sprachliche Gewalt bei Kindern und Jugendlichen als Ernstes Spiel“. Um die Thematik auch im lokalen Kontext zu sehen, werden anschließend exemplarisch Celler Präventionsprojekte vorgestellt.

Danach haben alle Teilnehmer der Konferenz die Möglichkeit, sich an einer Diskussionsrunde mit Vertretern der Polizeiinspektion Celle, dem Fachdienst Jugendarbeit Celle, der CZ, der Oberschule Heese und einer Jugendrichterin sowie dem Lehrbeauftragten der Uni Hamburg zu beteiligen. Diese „Fishbowl“-Diskussion wird von Kai Thomsen, Geschäftsführer der CD-Kaserne, moderiert. Durch das Programm führt Serpil Klukon, Abteilungsleiterin Integration der Stadt Celle. Sie und die externe Koordinierungs- und Fachstelle laden alle freien Träger, weitere Institutionen, pädagogische Fachkräfte und interessierte Bürger ein.

Nach der Veranstaltung kann der Austausch unter den Teilnehmern am Buffet vertieft werden. Anmeldung per E-Mail an demokratie-leben@cd-kaserne.de oder per Telefon (05141) 9772917

Endlich ist es wieder so weit. Die Kinderuni hat wieder begonnen. Beate Bohr, Mitglied im Team der Physikanten, hat uns mit ihrem netten Begleiter atemberaubende Experimente vorgeführt. 

03.09.2018

Der Celler Fotograf Roman Thomas zeigt in der Ausstellung "Hidden Places" seine Werke.

03.09.2018
Celle Stadt Institut für Bienenkunde - So viel Andrang wie noch nie

Über 4000 Besucher strömten zum Tag der offenen Tür ins Institut für Bienenkunde. Neben einer Rallye durch den Garten, das Labor und die Werkstatt war auch für die Jüngeren etwas dabei.

Audrey-Lynn Struck 02.09.2018