Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Egerländer Musikanten in der Union
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Egerländer Musikanten in der Union
14:12 13.06.2010
Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten in Union Quelle: Peter Müller
Anzeige
Celle Stadt

Mit stehenden Ovationen und tosendem Applaus wurden am Donnerstag die Egerländer Musikanten unter der Leitung von Ernst Hutter in der Celler Congress Union gewürdigt. Die Musikantengruppe setzt sich zusammen aus Mitgliedern vieler großer deutscher Orchester. In einem fast dreistündigen Konzert begeisterten sie das Publikum mit einer musikalischen Reise „ohne Grenzen“.

„Ich habe schon in jungen Jahren zu Hause gern die Egerländer Musikanten gehört und war ein Fan vom inzwischen verstorbenen Gründer Ernst Mosch“, sagt Werner Körper. „Meine Frau hat uns Karten für das Konzert gekauft. Die Egerländer jetzt hier zu sehen, ist wirklich etwas Besonderes“, so der Fan, der sich in der Spielpause gleich ein Album der Musiker kaufte.

Anzeige

Auf der Bühne ging das Programm anschließend nahtlos weiter: Über Strecken gemeinsam mit Sängerin Katharina Praher und Tenor Nick Loris boten die Egerländer Musikanten ein heiteres und flottes Repertoire zwischen klassischen „Egerländer Liedern“, Thürnaus Eigenkompositionen, Barbara Streisands „The Way we were“ und Titeln wie „Husch husch, ins Wäldchen“.

Als „musikalischen Reiseführer“ des Abends hatte sich Michael Thürnau zum Orchester gesellt. Er bot den Musikern mit humorigen Gedichten und Märchen kleine Verschnaufpausen. Mit offensichtlichem Spaß und viel Begeisterung fanden sich die Bläsergruppen immer wieder zu gemeinsamen Melodien zusammen, das Sängerduo trat nach jedem Auftritt respektvoll beiseite, um dem Orchester die Aufmerksamkeit zu überlassen.

Besonders die Solistenparade sorgte für viel Heiterkeit bei Publikum und Orchester, neben virtuosen Stücken im Jazz-, Swing- und Polkastil stach hier „Lieblingstrommler“ Holger Müller besonders hervor, der mit schier unauslöschbarer Energie ein kreatives Trommelfeuer entfachte.

„Ich bin zum ersten Mal auf einem Konzert von den Egerländern, und ich finde es sehr schön“, sagt die Besucherin Marlene Thiele. Die leidenschaftliche Teddysammlerin Eva Peerenboom hat anlässlich des Konzertes extra ein Stofftier mit Thürnau-Pullover erworben. „Mir gefällt das Konzert sehr gut, ich kenne die Musik ja sonst nur aus dem Fernsehen. Live ist es dann doch noch einmal ganz anders“, sagt sie.

Während des Konzertes wurde viel geklatscht, gelacht und auch geschunkelt. Auch die Musiker feuerten einander an und waren sich für keinen Spaß zu schade. Nach mehreren Zugaben mussten sich die Künstler am Ende jedoch vom begeisterten Celler Publikum trennen und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen in der Residenzstadt.

Von Wiebke Quader