Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Ein Hoch auf die Celler Nachbarschaft
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Ein Hoch auf die Celler Nachbarschaft
22:49 25.05.2018
Das Miteinander stärken: Claudia Wagner, ElkeNeugebauer, Kellu-Leiterin Heidi Bente undKatharina Laaß (von links) trafen sich im Mit-Mach-Café. Quelle: Martina Rolfs
Anzeige
Celle Stadt

Es gab Kaffee und selbst gebackenen Kuchen. Ganz im Sinne des Aktionstages waren die Gäste ermuntert worden, auch selbst etwas für den Kaffeetisch mitzubringen. So hatte die erste Besucherin eine Schale mit frischen Erdbeeren dabei.

Anzeige

Gute und lebendige Nachbarschaft ist für die Gesellschaft wichtig. Das soll dieser Tag würdigen, der so oder ähnlich auch in anderen Ländern stattfindet und als „Europäischer Tag der Nachbarschaft“ unter der Schirmherrschaft des Europäischen Rates steht. Dieser ist die höchste politische Ebene innerhalb der EU und besteht aus den Staats- und Regierungschefs der Mitgliedsstaaten, dem Kommissionspräsidenten und der Außenbeauftragten.

In Deutschland geht dieser Tag auf eine Initiative des sozialen Netzwerkes „Nebenan.de“ zurück, das im Internet alle zum Mitmachen aufgefordert hatte. Als Kellu-Leiterin Heidi Bente einen Brief von der Nebenan-Stiftung erhielt, fragte sie bei den zirka 20 Ehrenamtlichen nach, ob man sich nicht beteiligen wolle. Die Zeit war knapp, aber dank des engagierten Teams wurde die Veranstaltung kurzfristig auf die Beine gestellt.

Auf einer Karte mit den Stadt- und Ortsteilen konnten sich Interessenten für weitere, dann selbst organisierte, Treffen in der Nachbarschaft eintragen. Der Anspruch des Tages geht über das gemeinsame Feiern hinaus. Ziel ist das Miteinander aller gesellschaftlichen Gruppen und das bürgerschaftliche Engagement.

Gestern wurde auch gewürfelt: Zum Aktionstag gibt es ein Brettspiel, das gleich ausprobiert wurde. Es geht um einen gemeinsamen Spaziergang, bei dem über Vorhaben und Projekte in der Nachbarschaft gesprochen wird. Sind alle Nachbarn wieder an ihren Häusern angekommen, ist das Spiel zu Ende.

Von Martina Rolfs

Anzeige