Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Storch eingeschläfert, aber Jungtiere gerettet
Celle Aus der Stadt Celle Stadt

Einsatz in Celle: Storch eingeschläfert, aber Jungtiere gerettet

10:23 02.06.2020
Von Simon Ziegler
Die Feuerwehr rettete drei Jungstörche aus dem Horst an der Frietzenwiese. Quelle: Florian Persuhn
Anzeige
Celle

Der am Pfingstsonntag bei Lachtehausen zunächst gerettete Storch hat es leider nicht geschafft. Die Celler Feuerwehr teilte am Montag mit, dass der Storch durch einen Tierarzt eingeschläfert werden musste. Das Tier hatte sich zuvor einen Flügel gebrochen.

Die drei Jungtiere waren zum Zeitpunkt ihrer Rettung neun Tage alt. Quelle: Feuerwehr Celle/Florian Persuhn

Der Celler Weißstorchbetreuer Gerhard Papenburg konnte den Storch dem Nest an der Fritzenwiese in Celle zuordnen. Hier befand sich zwar noch der zweite „Eltern-Storch“, jedoch war dieser nicht in der Lage, die drei im Nest befindlichen Storchenbabys im Alter von neun Tagen zu versorgen.

Anzeige
Einsatz in luftiger Höhe am Pfingstmontag. Quelle: Florian Persuhn

Der Weißstorchbetreuer entschied sich nach Feuerwehr-Angaben, die Tiere aus dem Nest zu holen und zur Aufzucht in das Nabu-Artenschutzzentrum zu bringen. Das Nest befindet sich zwischen dem Nordwall und der Fritzenwiese am Rande der Celler Altstadt. Der etwa 11 Meter hohe Horst konnte nur mit einer Drehleiter erreicht werden. Hierzu musste das Fahrzeug der Feuerwehr durch eine enge Hofauffahrt gelenkt werden und auf dem Hof in Stellung gebracht werden. Im Korb der Drehleiter konnten Papenburg und ein Feuerwehrmitglied die drei jungen Störche aus ihrem Nest holen. Die neun Tage alten Tiere waren gut entwickelt und werden nun in Leiferde versorgt und aufgezogen, hieß es.

Einsatzkräfte kümmern sich um einen verletzten Storch. Quelle: Florian Persuhn

Zum Hintergrund: Grundsätzlich verbleibt ein Storch immer als „Wachtier“ beim Nest, während das andere Elterntier auf Futtersuche geht. Wäre nun der allein zurückgebliebene Storch auf Futtersuche gegangen, wären die jungen Störche zur Beute anderer Tiere geworden. Ebenfalls bestand die Gefahr, dass der Storch die Jungtiere nicht ausreichend versorgen kann und sie möglicherweise aus dem Nest wirft.

Christian Link 02.06.2020
Christian Link 02.06.2020
Wille folgt auf Gevers - Generationswechsel an CDU-Spitze
Michael Ende 01.06.2020
Anzeige