Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Endspurt in Celles neuem "Dorf"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Endspurt in Celles neuem "Dorf"
17:33 15.03.2018
Von Michael Ende
Quelle: David Borghoff
Celle Stadt

Mit dem Slogan „Leben zwischen Altstadt und Französischem Garten“ zieht die Weser-Wohnbau GmbH & Co. KG aus Bremen ein kleines hippes „Stadtteilchen“ hoch. Dabei orientiert sich der Name an legendären Vorbildern: am New Yorker Szene- und Wohnviertel Greenwich Village, im "Big Apple" oft auch einfach „The Village“ genannt. An der Ecke Südwall/Bergstraße/Wehlstraße ist bereits die besondere Gebäudestruktur sichtbar: Die Kontur von zwei von hellem Ziegelsteinen und Satteldächern geprägten Neubauten ist deutlich zu erkennen. Sie sollen nach Absicht der Planer „einen kraftvollen, aber dennoch äußerst feinfühligen Akzent“ setzen.

„Damit wird ein augenfälliges Gebäudeensemble mit Signalwirkung im Herzen von Celle entwickelt“, erklärte Matthias Zimmermann, geschäftsführender Gesellschafter der Weser-Wohnbau-Gruppe, der die französische Aussprache von "Village" bevorzugte. Die seit knapp 50 Jahren in Norddeutschland agierende Gruppe errichtet in Celle ein vom – freilich überbauten – Stadtgraben "durchflossenes" Bauvorhaben. Es zeichnet sich durch eine multifunktionale Nutzung von qualitätsvollem, innerstädtischen Wohnen und einem ausgewogenen Mix an Einzelhandelsflächen aus.

Der „Village“-Entwurf hatte 2014 beim städtischen Architekturwettbewerb eine hochkarätig besetzte Fachjury überzeugt. Nach dem preisgekrönten Entwurf des dänischen-deutschen Büros Lorenzen Mayer Architekten entstehen in den Erdgeschossen drei Handelsflächen für den täglichen Bedarf. Als Ankermieter sollen ein Nahversorger und ein Drogerist einziehen. "Für die letzte verbliebene Einheit von rund 200 Quadratmetern in der Ecklage Südwall/Bergstraße, wird noch ein gastronomischer Nutzer gesucht", sagte Zimmermann.

In den Obergeschossen entstehen 28 hochwertige Wohnungen. Der Village-Charme hat seinen Preis – und der ist alles andere als dörflich. So kostet zum Beispiel eine 80-Quadratmeter-Wohnung 289.500 Euro oder ein Townhouse mit 121 Quadratmetern Wohnfläche 375.500 Euro. Laut Weser-Wohnbau-Verkaufsleiter Hajo Benjes sind noch "Village"-Teile zu haben.

Stadtbaurat Ulrich Kinder lobte die Architektur und Formensprache des Objekts, das durch die kleinteiligen und pittoresken Strukturen des Celler Altstadt-Ensembles inspiriert wurde. Die durch ihre Fassadenstrukturen und Dachformen, bodentiefe Fenster und großzügige Loggien geprägten Häuser sollen dabei Geschichte und Moderne harmonisch vereinen. "Hier eröffnen sich tolle Perspektiven", sagt Kinder. Das gelte sowohl für die künftigen Nutzer des "Villages" als auch für die City als Ganzes.

Die Vorsitzenden der SPD in Stadt und Landkreis Celle haben die in der Nacht zum Dienstag auf die Celler CDU-Zentrale sowie das Bundeswehr-Karriere-Büro verübten Anschläge scharf verurteilt. Die Ermittlungen der Polizei laufen derzeit weiter.

Michael Ende 15.03.2018

Für das kommende 100-jährige Bauhaus-Jubiläum hatte sich Celle Scharen an Touristen versprochen. Denn neben Städten wie Weimar, Dessau oder Berlin hat auch die Residenzstadt – dank Otto Haesler – Bauwerke im Stile des Neuen Bauens zu bieten. Doch die Gebäude im Blumläger Feld Nord, einer von drei Haesler-Siedlungen, sind einsturzgefährdet. Fällt damit für Celle das Bauhausjahr ins Wasser?

Audrey-Lynn Struck 15.03.2018

Die Grippewelle hat jetzt auch das Allgemeine Krankenhaus erfasst. Und damit sind nicht die Patienten gemeint, die unter der Influenza leiden. Zunehmend werden auch Ärzte und Pflegekräfte von dem Virus erfasst. Patienten berichten von längeren Wartezeiten zum Beispiel in der Notaufnahme, weil nicht mehr genügend Ärzte und Krankenschwestern zur Verfügung stünden. "Nicht nur eintreffende Notfälle, sondern auch vermehrte Krankheitsausfälle des Personals führen derzeit zu Leistungseinschränkungen im AKH", sagt Vorstandsvorsitzender Martin Windmann. -

Gunther Meinrenken 14.03.2018