Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Erdüberlastungstag: Celler haben ihr Konto überzogen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Erdüberlastungstag: Celler haben ihr Konto überzogen
17:37 01.08.2018
Von Dagny Siebke
Quelle: David Borghoff
Anzeige
Celle Stadt

Rohde gehört zur Gruppe „Land in Sicht – Transition“, die gestern am Rande des Celler Wochenmarkts auf den Erdüberlastungstag aufmerksam gemacht haben. Rechnet man den Ressourcenverbrauch der deutschen Bevölkerung hoch, dann hätten die Celler bereits am 2. Mai auf die Straßen gehen können. „Im Jahr 1970 hat die Erde noch für unseren Verbrauch gereicht. Dabei sah das Leben damals gar nicht so viel anders aus – außer, dass wir nicht geflogen und die Busse sogar bis 12 Uhr abends gefahren sind“, erzählt Historiker Rohde. Experten rechnen damit, dass die Menschheit im Jahr 2030 schon zwei und im Jahr 2050 dann drei Erden bräuchte. Um diese Entwicklung aufzuhalten, sei nicht der totale Verzicht, aber ein Umdenken nötig, so Rohde.

Vera Wiese hinterfragt auch ihre eigenes Verhalten. „Manchmal kaufe ich auch zu viel ein und muss etwas Gemüse wegwerfen“, gibt die 86-Jährige zu. Am liebsten geht sie auf den Wochenmarkt und kauft dort die Dinge, die sie und ihr Mann brauchen. „Wir essen ganz wenig Fleisch. Und wenn, dann Geflügel vom Wochenmarkt, da wir die Erzeuger-Familie kennen und ihr vertrauen.“ Wieses Arzt habe ihr gesagt, dass es im Alter wichtig sei, auch etwas Fleisch zu essen.

Anzeige

„Wir müssen nicht unser ganzes Leben ändern, aber ein paar Kleinigkeiten“, sagt Gruppensprecherin Cornelia Döllermann-Nölting. „Wir müssen nicht sofort vegan leben, aber wenn wir an ein oder zwei Tagen kein Fleisch essen, bringt das schon enorm viel.“ Den Menschen sollte zudem bewusst einkaufen. „Wenn ich genau weiß, was ich brauche, kann ich die Verpackungen gleich mitbringen.“

Döllermann-Nölting übt auch an der Stadt Celle Kritik: „Wer neue Straßen baut, zementiert den Autoverkehr.“ Aber auch beim Bau von Häusern sei ein Umdenken nötig. Die Sprecherin fragt: „Warum werden auf dem Land Flächen zugebaut, wenn zum Beispiel im Stadtteil Hehlentor seit Jahren Häuser leerstehen?“

Audrey-Lynn Struck 30.07.2018
Dagny Siebke 30.07.2018