Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Etwas mehr Sicherheit
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Etwas mehr Sicherheit
15:22 13.06.2010
Anzeige
Celle Stadt

Kommentar

Die Energieprobleme Europas wird die geplante Nabucco-Pipeline gewiss nicht lösen können. Aber sie schafft doch etwas mehr Sicherheit und verringert die Abhängigkeit von russischem Gas – und von den Machthabern im Kreml.

Anzeige

Gerade die russische Föderation hat sich in den vergangenen Jahren als sehr unsicherer Lieferant erwiesen. Unter dem Vorwand, die Ukraine habe ihre Rechnungen nicht ordnungsgemäß bezahlt, wurde ihr mehrfach der Gashahn abgedreht – worunter auch Westeuropäer zu leiden hatten. Politische Beobachter sind sich darin einig, dass der Kreml die ehemalige Sowjetrepublik mit dem Lieferstopp für ihren Annäherung an den Westen bestrafen wollte. Zwar sind auch in Ländern wie Turkmenistan oder Aserbaidschan, die das Gas für das Nabucco-Projekt liefern sollen, nicht gerade „lupenreine Demokraten“ an der Macht – und dennoch ist das Risiko des Ausfalls oder Lieferstopps auf mehr Förderländer als bisher verteilt. Denn es dürften kaum alle Exporteure zur gleichen Zeit Westeuropa den Gashahn zudrehen.

Nur ein vernünftiger Energie-Mix bringt Europa weiter – und das bezieht sich eben nicht nur auf die Energie-Arten, sondern auch auf die Herkunftsländer. So gesehen macht auch das heute noch utopisch anmutende Sonnenenergie-Projekt in der Sahara Sinn – wenn die Kosten nicht völlig aus den Ruder laufen. Denn eines sollte Energie immer bleiben: bezahlbar.

Michael Regehly

Weg frei für Nabucco-Pipeline

Etwas mehr Sicherheit

Von Michael Regehly