Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt Familie und Job unter einem Hut
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Familie und Job unter einem Hut
13:44 13.06.2010
Dagmar Hoefs informiert Annette Pröhl über das Seminar „Neuer Start ab 35“. Quelle: Christian Uthoff
Anzeige
Celle Stadt

Annette Pröhl ist sich noch nicht sicher. Die 39-Jährige will zurück ins Berufsleben, denn sie sucht eine neue Herausforderung. Aber was tun? Seniorenbetreuung? Oder lieber selber ein Unternehmen gründen? „Ich brauchen einen Job, bei dem Familie und Arbeit unter einen Hut passen“, ist sich die Hausfrau sicher. Ihre Kinder seien mittlerweile so alt, dass sie zumindest in Teilzeit arbeiten könne. Auf der Infobörse für Frauen, die am Donnerstag in der Alten Exerzierhalle stattfand, erkundigte sich die 39-Jährige daher nach Möglichkeiten.

Sabine Mix von der Bundesagentur für Arbeit und Christine Schröpfer von der Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft haben die Veranstaltung unter dem Motto „Entfalten Sie Ihr Potential“ organisiert. Ihr Ziel ist es, Frauen wie Annette Pröhl mit der Börse berufliche Perspektiven zu bieten. 38 Aussteller, darunter Unternehmen, Vereine und Karriereberater luden die Besucherinnen daher ein, sich zu informieren.

Anzeige

Annette Pröhl steht mittlerweile mit großem Interesse am Stand von Dagmar Hoefs. Die Karriereberaterin zeigt Pröhl ein Seminar, das sie wieder fit für das Berufsleben machen soll. „Neuer Start ab 35“ bietet unter anderem Computerkurse und ein Betriebspraktikum. Die 39-Jährige ist interessiert: „So etwas zum Einstand könnte ich mir vorstellen.“

Im Landkreis Celle sind derzeit rund 3000 Frauen arbeitslos gemeldet, was einem Anteil von 42,8 Prozent entspricht. Die Infobörse soll daran etwas ändern. Sabine Mix hat dies bereits erlebt: „Eine arbeitsuchende Frau von der vergangenen Messe hat kürzlich bei der Agentur für Arbeit einen Job gefunden“, berichtet sie glücklich. Auch mit der diesjährigen Veranstaltung ist Sabine Mix zufrieden: „Schon vor dem Start der Börse stand eine lange Schlange Wartender vor der Tür.“ Seite 33

Von Christian Uthoff