Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Celle Stadt "Bunte Beete" für Blumlage
Celle Aus der Stadt Celle Stadt "Bunte Beete" für Blumlage
17:29 27.02.2019
Oberbürgermeister Jörg Nigge (ganz links) übergibt die Gartenfläche auf dem ehemaligen Spielplatz an der Hostmannstraße an die Initiative "Bunte Beete" um Stephan Ohl (ganz rechts) und Imke Behr (Zweite von rechts), die von der Volkshochschulleiterin Liliane Steinke (Dritte von links) unterstützt wird.
Celle

Ein Gemeinschaftsgarten für jedermann entsteht gerade auf dem ehemaligen Spielplatz an der Hostmannstraße. Die nachbarschaftliche Initiative "Bunte Beete" realisiert mit Unterstützung der Volkshochschule Celle (VHS) in den kommenden Monaten ihre Idee eines ökosozialen Begegnungsortes. Am Dienstagnachmittag übertrug Oberbürgermeister Jörg Nigge (CDU) per symbolischer "Spatenübergabe" die kleine Brachfläche an VHS-Leiterin Liliane Steinke und "Bunte Beete"-Mitglied Stephan Ohl (Grüne) zur Nutzung.

Kein Eigenbedarf der Stadt?

Die Stadt Celle hatte den Spielplatz an der Hostmannstraße aus Kostengründen ausgemustert, da die in die Jahre geratenen Spielgeräte kaum noch genutzt wurden. Alternative Spielangebote gebe es in unmittelbarer Nähe, nämlich im Stadtpark und im Französischen Garten, so Stadtsprecherin Myriam Meißner.

In seinem Wahlkampf vor drei Jahren hatte Nigge die produktive Nutzung städtischer Brachflächen durch "urban gardening" (Englisch für städtisches Gärtnern) bereits in die Öffentlichkeit getragen. Trotz der damals geringen Resonanz habe er das Thema jetzt "aber gerne wieder aufgenommen", da ihm Gemeinschaftsgärten bereits aus der Großstadt bekannt seien. Entsprechend erfreut zeigte sich Ohl am Dienstag über dieses ausgeprägte Interesse der Stadt, ohne das die Bestrebungen der Initiative "schon im Keim erstickt" gewesen wären.

Unterstützung durch die Volkshochschule

Die Idee zum Gemeinschaftsgarten entstand vor zwei Jahren auf der nachbarschaftlichen Internetplattform "nebenan.de". Aus rechtlichen Gründen begab sich die Initiativgruppe dann in die Trägerschaft des Celler Volkshochschulvereins und wurde Teil des VHS-Projekts "Offene Pforte" — Gärten aus Stadt und Landkreis realisieren lebendiges Lernen. Dieses beinhaltet, neben 32 Privatgärten, die nur sporadisch interessierte Besucher empfangen, mit dem Gemeinschaftsgarten "Bunte Beete" nun schon den dritten öffentlichen Begegnungsort in Celle.

Ziel des Gartens ist es unter anderem, Interesse am gemeinsamen Gärtnern zu wecken und durch gemeinsames Gestalten Wissen zu vermitteln. "Lernen auf eine ganz andere Art und Weise", erklärte Steinke den pädagogischen Gedanken der Einrichtung, der eine informelle Wissensvermittlung vorsieht. "Lernen nicht immer nur im geschlossenen Raum", sondern "Lernen durch machen" in freier Umgebung.

Helfende Hände und Spenden erwünscht

Um sämtliche Absichten aller Beteiligten in die Tat umsetzen zu können, wird seit Beginn des Monats fleißig geplant. Die Bunten Beete können jede helfende Hand gebrauchen, da neben Hoch- und Palettenbeeten auch Nistplätze für Wildbienen angelegt werden sollen. Dementsprechend würde sich "Bunte Beete" über weitere tatkräftige Mitstreiter freuen. "Mitglieder müssen nicht zwingend aus der Nachbarschaft stammen", betonte Ohl den integrativen Charakter der Initiative.

Zum Angärtnern am Mittwoch, 1. Mai, ab 11 Uhr sind alle Interessierten willkommen. Wer ausrangierte Gartengeräte spenden möchte, darf sich gerne an Stephan Ohl wenden unter Telefon (05141) 2992985. Infos unter www.bunte-beete-celle.de

Von Ralf Penning

Reichen die Notkredite für die AKH-Gruppe? In Peine rüstet sich der Landkreis für ein mögliches zweites Darlehen.

Gunther Meinrenken 27.02.2019

Am 26. Mai ist Europawahl. Mit einer Multimedia-Show soll in der jungen Bevölkerung das Bewusstsein für die Bedeutung der EU geschärft werden.

Gunther Meinrenken 27.02.2019

Wodurch wurden Wietze und Nienhagen reich? Wo geb es überall Bahnhöfe? Wie hießen die Gasthäuser im Celler Land? Und wo erfahre ich das alles?

Andreas Babel 27.02.2019